1. Liga classic
Ein zu knapper Heimsieg für Baden gegen Solothurn

In seinem ersten Spiel nach der Ära von Trainer Francesco Gabriele besiegte der FC Baden den FC Solothurn mit 2:1. Rainer Bieli und Joel Gassmann sorgten mit ihren Treffern für den Badener Vollerfolg.

Beat Hager
Merken
Drucken
Teilen
Badens Torschütze Rainer Bieli (M.) im Zweikampf mit Büchli.

Badens Torschütze Rainer Bieli (M.) im Zweikampf mit Büchli.

Geissmann

Eine bewegte Woche hat der FC Baden hinter sich. Am vergangenen Montag verliess der bisherige Cheftrainer Gabriele überraschend den Verein Richtung Bellinzona und im Heimspiel gegen Solothurn stand mit Sven Osterwalder der Assistenztrainer interimistisch an der Seitenlinie.

Die Einheimischen zeigten sich vom Paukenschlag der vergangenen Tage wenig beeindruckt und starteten druckvoll in die Partie. In der 9. Minute gingen die Gastgeber bereits in Führung, als Rainer Bieli einen Flankenball von Luca Ladner aus kürzester Distanz zum 1:0 einköpfte. Baden erarbeitete sich in der Folge ein spielerisches Übergewicht und liess den Ball geschickt zirkulieren und hätte zur Pause höher führen müssen. Kurz vor dem Pausenpfiff musste Solothurn-Keeper Nicolas Trittibach seine ganze Klasse unter Beweis stellen, als er einen Freistossball von Ladner parierte und sein Team vor einem grösseren Rückstand bewahrte.

Zwei Platzverweise für Solothurn

Obwohl Solothurn nach dem Seitenwechsel engagierter aufspielte, vermochte Baden die Partie zu kontrollieren. In der 72. Minute musste Loris Lüthi nach einem wiederholten Foulspiel vorzeitig unter die Dusche. Baden nutzte diese Überzahlsituation resolut aus. Zuerst rettete Trittibach auf einen Schuss von Cardiello, doch im Nachschuss liess Geissmann dem Solothurner Keeper keine Abwehrmöglichkeit. Kurz vor Schluss liess der eingewechselte Mattia Sossa mit dem Anschlusstreffer die Gäste wieder hoffen, doch Marden Lopes machte mit seinem Platzverweis die Hoffnungen wieder zunichte. Zufrieden zeigte sich Osterwalder nach seinem Debüt als Trainer in Baden: «Wir kamen sehr gut ins Spiel und die erste Ampelkarte der Solothurner kam uns entgegen. Ich gratuliere der Mannschaft, welche die Arbeit von Gabriele erfolgreich fortgesetzt hat». Der FC Baden hofft, in diesen Tagen den neuen Cheftrainer präsentieren zu können, welcher das Ausbildungssegment weiter vorantreiben kann.