Buchstäblich mittendrin ist bei dieser Partie der neue FCB-Schlussmann Olivier Joos. „Wir müssen kompakt stehen und vor allem Eigenfehler vermeiden“, weiss der Goalie. „Wenn wir unsere Leistung zeigen, können wir jeden Gegner bezwingen. Das Ziel ist natürlich die nächsten drei Punkte zu holen“, fügt er an.

Der 19-jährige Torhüter weiss also, auf was sich die Badener Defensive gegen die Innerschweizer gefasst machen muss. Joos gehört zu den hoffnungsvollsten Torhütertalenten der Schweiz. Seinen Einstand in die Nationalmannschaft gab er in der U-15 gegen Wales. Bis zur U-17 gehörte er regelmässig zur Nachwuchsauswahl. Der Youngster wechselte auf diese Saison hin vom Team Aargau zum FC Baden.

Sein Markenzeichen ist sein Kopfschutz, ohne den er nie spielen würde. „Ich erlitt als Kind nach einem Sturz ein Schädelhirntrauma, danach war mein Kopf sehr sensibel. Ich hatte danach im Fussball mehrere Hirnerschütterungen und trage den Helm nun als Schutzmassnahme“, erklärt der 19-Jährige. „Was bisher jedoch bestens funktionierte“, fügt er schmunzelnd an.

Schötz ist alles andere als optimal in die Saison gestartet. Nach zwei Partien stehen die Innerschweizer noch ohne Punkte da. Zum Auftakt gab es ein 1:2 in Zug, im Duell gegen die Luzerner U-21 musste man sich zu Hause mit 1:3 geschlagen geben.