NLA-Handball

Ein Titelaspirant und ein Abstiegskandidat: Heute geht die neue Saison für den HSC Suhr Aarau und den TV Endingen los

HSC-Kreisläufer Martin Slaninka (l.) im Zweikampf mit Endingen-Rückkehrer Simon Huwyler.

HSC-Kreisläufer Martin Slaninka (l.) im Zweikampf mit Endingen-Rückkehrer Simon Huwyler.

Der HSC Suhr Aarau startet mit einer Standortbestimmung bei St. Otmar St. Gallen (Anpfiff: 19.30 Uhr) in die neue NLA-Saison. Der TV Endingen empfängt zum Auftakt den RTV Basel (Anpfiff: 20 Uhr) in der GoEasy-Arena.

Der Jubel in den Reihen der Handballer des HSC Suhr Aarau über den ersten Titel seit 20 Jahren ist kaum verklungen. Gleichwohl steht nur drei Tage nach dem Supercup der Auftakt in die neue Saison der NLA an.

173 Tage nach dem coronabedingten Saisonabbruch ist es an der Zeit, sich einen Überblick zur Ausgangslage des HSC und des TV Endingen zu verschaffen:

Kader

Der HSC hat auf die neue Saison hin gerade einmal einen Zuzug getätigt: Flügel Gian Attenhofer kommt vom RTV Basel. Der 18-Jährige könnte zum logischen Nachfolger von David Poloz, dessen Vertrag im Frühling 2021 ausläuft, aufgebaut werden. Im Tor verfügt Trainer Misha Kaufmann mit Routinier Dragan Marjanac, Co-Captain Dario Ferrante und dem aufstrebenden Talent Leo Grazioli über den Luxus von drei potenziellen Nummern 1. Verzichten muss man beim HSC auf Dylan Brandt, der nach seiner Schulteroperation erst in rund zwei Wochen einsatzbereit sein dürfte. Lars Hofer und Jonas Kalt laufen indes in den kommenden Wochen ausschliesslich für den TV Solothurn in der NLB auf. Um hinsichtlich Corona keine unnötigen Risiken einzugehen, verzichtet der HSC bis auf Weiteres auf eine Durchmischung und setzt seine Spieler nur in einer Mannschaft ein – die Kaderbreite lässt das zu.

..

Erstmals spricht man auch beim TVE von einem breiten Kader. Allerdings: Es ist nicht nur breit, sondern auch jung und unerfahren. Mit den Rücktritten von Rückraumspieler Nemanja Sudzum (37) und Flügel Patrick Mathys (35) sowie den Abgängen von Topskorer Claudio Vögtli (24), Torhüter Dennis Grana (24) und Kreisläufer Simon Wittlin (34) hat der TV Endingen einiges an Routine verloren. Weil Rückkehrer Simon Huwyler (29) und der Kanadier Justin Larouche (24) die ältesten Zuzüge sind, liegt der Altersdurchschnitt im Kader der Surbtaler bei gerade einmal 23,25 Jahren. Kommt hinzu, dass Rückraum Joel Huesmann (30) nach seinem Kreuzbandriss frühestens im Oktober und Kreisläufer Leonard Pejkovic (29) nach seiner Schulteroperation sogar erst im Februar auf die Platte zurückkehren.

..

Finanzen

Trotz Coronakrise haben sowohl der HSC (plus 25000 Franken) als auch der TVE (plus 40000 Franken) ihr Budget im Vergleich zur Vorsaison erhöhen können. Suhr Aarau bewegt sich mit seinem finanziellen Etat von einer Million Franken im Mittelfeld der NLA, während Endingen mit 520000 Franken klar am wenigsten Geld zur Verfügung steht. Für beide Aargauer NLA-Vereine gilt: Noch ist die Coronakrise nicht existenzbedrohend. Verändert sich die Situation allerdings auf lange Sicht nicht zum Guten, droht sich das Blatt zu wenden.

Ambitionen

Beim HSC sind die Ambitionen nach dem Triumph im Supercup nicht kleiner geworden. Wie in den vergangenen beiden Jahren ist der Vorstoss in den Playoff-Halbfinal das Saisonziel. Als erste Standortbestimmung dürfte in dieser Hinsicht gleich das heutige Auftaktspiel bei St. Otmar (19.30 Uhr) dienen. Viel kleinere Brötchen bäckt man beim TVE: Für die Surbtaler wäre angesichts ihrer jungen Mannschaft bereits der Ligaerhalt ein schöner Erfolg, alles andere als die Teilnahme an den Playouts wäre eine Überraschung. Zum Auftakt empfängt der TVE mit dem RTV Basel (20 Uhr) gleich einen der anderen wahrscheinlichsten Playoutkandidaten.

Verfolgen Sie sowohl den Saisonauftakt des HSC Suhr Aarau bei St. Otmar St. Gallen (ab 19.30 Uhr) als auch die Partie des TV Endingen gegen den RTV Basel im Livestream auf unserer Website.

Meistgesehen

Artboard 1