Regionalfussball
Ein starkes Zeichen: AFV erlässt Vereinen Gebühren für nächste Saison

Das ist eine schöne Geste des Aargauischen Fussballverbandes (AFV): Er verzichtet in der Saison 2020/21 auf die Mannschafts-Beiträge. Das ist eine Summe von knapp 50000 Franken.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Aargauer Fussballklubs müssen nächste Saison keine Mannschafts-Beiträge an den Verband abgeben.

Aargauer Fussballklubs müssen nächste Saison keine Mannschafts-Beiträge an den Verband abgeben.

Gerry Frei

Der AFV hat wegen der Annullierung des Spielbetriebs in der Rückrunde der Meisterschaft 2019/20 finanzielle Einbussen von 200'000 Franken. Man will auf Seiten des Verbandes aber nicht jammern. Im Gegenteil.

Der AFV mit Präsident Luigi Ponte, Vize Armando Granzotto und Geschäftsführer Hannes Hurter an der Spitze schaut positiv in die Zukunft und beweist mit dieser Aktion auf eindrückliche Art und Weise, dass er es mit der Unterstützung und Solidarität gegenüber den Aargauer Fussballklubs ernst meint.

Solidarität trotz finanziellen Einbussen: Der AFV versucht regionale Fussballklubs zu unterstützen.

Solidarität trotz finanziellen Einbussen: Der AFV versucht regionale Fussballklubs zu unterstützen.

Alexander Wagner

Die Coronakrise stellt nämlich nicht nur den professionellen, sondern auch den regionalen Fussball vor eine neue Herausforderung. Der Verzicht auf alle Mannschaftsbeiträge ist eine einmalige Aktion für alle Teams. Sie gilt für alle Aktiven (Frauen/Männer), Junioren und Senioren.