Laufsport
Ein klarer Sieg im falschen Rennen

Mit 2:24 Minuten Vorsprung kam Amelo Afewora aus Norwegen beim Rothrister Lauf ins Ziel. Klarer Sieg und zudem neuer Streckenrekord. Der Favorit lief allerdings auf der falschen Distanz. Den Tagessieg über die 10 Meilen erbte Megazsa Godise.

Silvan Schmutz
Drucken
Teilen
Das sind die Sieger vom Rothrister Lauf
4 Bilder
Siegerin Megazsa Godise mit neuem Streckenrekord
Sieger Erwin Müller
Die zweitplatzierte Karin Jaun

Das sind die Sieger vom Rothrister Lauf

Alexander Wagner

Beim Zieleinlauf verwarf Laufprofi Afeworaseine Hände, und auch sein Manager machte alles andere als einen zufriedenen Eindruck.

Was war passiert? War die Zeit nicht gut genug für den erfahrenen Athleten? Nein, an der Zeit lag es nicht. Vielmehr war die Strecke nicht lang genug: Afewora war versehentlich in der falschen Kategorie gestartet. Statt der 10 Meilen ging der 27-Jährige eine Stunde zu früh an den Start und landete beim Rennen der Jogger über 5,4 Kilometer.

Godise beerbt

Der Favorit über 10 Meilen war also aus dem Rennen und die ambitionierten Läufer witterten ihre Chance. Wer würde das Rennen machen? Alles war möglich. Und schon zu Beginn wurde der Wettlauf intensiv geführt. Schnell formte sich das Spitzenfeld zum Spitzentrio; Erwin Müller aus Oberkirch, Markus Peter aus Erlinsbach und die 19-jährige Megazsa Godise aus Lugano hielten ein konstant hohes Tempo.

Nach vier Kilometern drehte Godise noch einmal auf, Peter und Müller vermochten das Tempo der Äthiopierin nicht mehr mitzugehen und mussten sie ziehen lassen. Nach der ersten Runde, die 10,5 Kilometer durch das Langholz führt, lag sie bereits klar in Führung – sollte die Äthiopierin dieses Tempo auf der zwar kürzeren, aber intensiveren zweiten Runde weiter konstant hochhalten können, war der Streckenrekord der Frauen nicht mehr sicher. Und wirklich: Mit einer starken Laufzeit von 57:59 lief Godise die 10 Meilen, holte den Tagessieg und verbesserte den bisherigen Streckenrekord der Frauen um über drei Minuten!

Müller gewinnt bei Männern

Bei den Männern hingegen war der Kampf um den Sieg gerade erst lanciert: Der 45-jährige Erwin Müller und der 38-jährige Markus Peter lieferten sich einen erbitterten Kampf, Müller konnte den Erlinsbacher aber in Schach halten und kam mit einer starken Zeit von 58:29 als erster Läufer ins Ziel und hatte den Vorsprung auf Peter auf eine halbe Minute ausgebaut.

Sichtlich erschöpft freute sich der Oberkircher nach dem Rennen über den Tagessieg bei den Männern: «Es war ein hart geführtes Rennen und ich bin froh, dass ich bei den Männern gewonnen habe. Die Äthiopierin lief sehr stark, ich versuchte mitzuhalten, doch nach fünf Kilometern war Schluss.» Danach habe er sich nur noch darauf konzentriert, seinen Verfolger hinter sich zu lassen. Der 45-Jährige, der eigentlich Bergläufe bevorzugt, ist schon einige Male beim Rothrister Lauf gestartet. «Es ist jedes Mal ein schöner und gut organisierter Lauf. Ausserdem können auch meine Kinder an den Start – es ist wie ein Familienausflug.»

Aktuelle Nachrichten