Apropos
Ein Jubiläums-Symposium mit Schönheitsfehler

Der Aargauische Fussballverband lädt am Samstag, 14. März, anlässlich seines 100. Geburtstages zu einem Fussball-Symposium. Einziger Schönheitsfehler der Veranstaltung: Unter den Referenten findet sich keine einzige Frau.

Ruedi Kuhn
Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Fifa-Schiedsrichter Sascha Amhof ist einer der Referenten am AFV-Symposium

Fifa-Schiedsrichter Sascha Amhof ist einer der Referenten am AFV-Symposium

Keystone

Der Aargauische Fussballverband (AFV) feiert 2015 den 100. Geburtstag. Um diesem Jubiläum einen würdigen Rahmen zu verleihen, hat die Führungscrew mit Präsident Hans Aemisegger an der Spitze ein Eventprogramm aufgestellt. Am nächsten Samstag werden die Festivitäten mit einem Fussball-Symposium in Lenzburg lanciert.

Nach dem Eintreffen um 8.15 Uhr mit Kaffee und Gipfeli geht es von 9 bis 13 Uhr ans Eingemachte. Mentaltrainer Ruedi Zahner, Fifa-Schiedsrichter Sascha Amhof, Regierungsrat und Landammann Urs Hofmann, der ehemalige Handball-Nationaltrainer und Unternehmensberater Urs Mühlethaler sowie Challenge-League-Sponsor Roland Brack werden mit ihren Referaten zum Thema «Entscheiden» versuchen, die Besucherinnen und Besucher bei Laune zu halten.

Es ist erfreulich, dass der AFV in seinem Jubeljahr den einen oder andern Anlass auf die Beine stellt. Eine kritische Anmerkung kann ich mir allerdings nicht verkneifen: nichts gegen die fünf mehr oder minder prominenten Referenten. Schliesslich wurde von A wie Amhof bis Z wie Zahner die ganze Bandbreite des Alphabets ausgereizt. Aber warum wurden nur Männer eingeladen? Warum kein Symposium mit Frauenpower? Es wäre schön gewesen, wenn mindestens eine Referentin Entscheidendes zum Gelingen des Anlasses hätte beitragen dürfen. An bekannten Sportlerinnen und Politikerinnen fehlt es im Aargau nun wirklich nicht. Aber wer weiss? Vielleicht klappt es ja beim 200-Jahr-Jubiläum des AFV 2115.