«Damit gerechnet habe ich nicht, davon geträumt, ja, das habe ich», sagt Aaraus Erfolgscoach Milenko Tomic. Bereits in ihrer ersten NLB-Saison stehen die Männer von Alte Kanti Aarau im Playoff-Final. Eine Husarenstück, wenn man den Stellenwert des Basketballs in der Deutschschweiz bedenkt. Einzig die Starwings aus Basel vertreten diesen Landesteil in der höchsten Liga. Das Husarenstück der Aarauer wird allerdings auch im Falle eines Finalsiegs gegen Union Neuchâtel ohne Vollendung bleiben. «Der Aufstieg ist kein Thema», sagt Tomic, «er käme zu früh. Der Verein muss sich in jedem Segment weiter verbessern. Das akzeptieren auch die Spieler.»

In nur drei Jahren ist die Alte Kanti von der 2. Liga in die NLB aufgestiegen. Ein Platz in den Playoffs wurde zu Saisonbeginn angestrebt. Nun steht man im Final gegen den Ligadominator mit einem Budget von 800000 Franken und drei US-Profis in seinen Reihen. «Neuchâtel ist eine sehr erfahrene, körperlich dominante Equipe», sagt Tomic, «aber sie werden es schwer haben gegen uns.» Dass die Neuenburger, die in der Qualifikation nur einmal verloren, in den Halbfinals gegen Bern über die volle Distanz mussten, war eine Überraschung und ist ein Vorteil für die Aarauer. «Das hat Energie und Selbstvertrauen gekostet», glaubt Tomic.

Im ersten Spiel zuschlagen

In der Qualifikation, die Aarau auf Rang drei abschloss, gab es zwei Niederlagen gegen Neuchâtel. Der Final wird im Modus Best-of-3 ausgetragen. Das erste Spiel findet morgen in Neuenburg (19.30) statt. Ihr Heimspiel tragen die Aarauer am 5. Mai (16 Uhr) aus. Ein allfälliges drittes Spiel geht am 12. Mai über die Bühne. «Im ersten Spiel stehen die Chancen für eine Überraschung wohl am besten», sagt Trainerfuchs Tomic.