Fussball
Ein Hauch von Atlético Madrid im Freiamt bei Wohlens 1:0 Erfolg über Wil

Die Freiämter waren als klarer Aussenseiter in die Partie gegen den Tabellenzweiten der Challenge League gegangen. Doch seine beherzte Leistung reichte dem FC Wohlen tatsächlich zu einem nicht budgetierten Vollerfolg. Den goldenen Treffer erzielte Alain Schultz in der 65. Minute. Spiel verpasst? Der Spielverlauf zum Nachlesen in unserem Liveticker.

Jakob Weber
Drucken
Teilen
Alain Schultz trifft gegen Wil zum 1:0.

Alain Schultz trifft gegen Wil zum 1:0.

Raphael Biermayr

Martin Rueda greift unter der Woche in die Trickkiste. Um seine Spieler nach der herben 0:4 Pleite gegen Xamax von vergangener Woche für das Heimspiel gegen den neureichen Aufstiegsaspiranten aus Wil zu motivieren, vergleicht er den kleinen FC Wohlen mit Atlético Madrid, das am Mittwochabend den scheinbar übermächtigen FC Barcelona aus der Champions League geworfen hat.
Der FC Barcelona der Challenge League? Das ist der FC Wil, der sich am Samstagabend die Ehre auf der Niedermatten gibt. Und tatsächlich, Ruedas Plan geht auf. Seine Wohler legen los wie die Feuerwehr und drängen pomadig aufspielende, fast überheblich wirkende Gäste von Beginn an in deren eigene Hälfte.

Den ersatzgeschwächten Aargauern, die ohne die verletzten Ianu und Lika und die gesperrten Abegglen und Kleiner auskommen müssen, ist die Lust auf Wiedergutmachung förmlich anzusehen. Der agile Marvin Graf ist im Sturmzentrum oft nur durch Fouls vom Ball zu trennen und Wil kann sich glücklich schätzen, dass Marijan Urtic die grösste Chance zur frühen Führung nicht nutzt.
Eben dieser Urtic ist es dann auch, der die einzige Wiler Grosschance in Halbzeit eins mit einer kompromisslosen Grätsche in letzter Sekunde zunichtemacht. Wie der FC Barcelona am Mittwoch hat auch Wil mit zunehmender Spieldauer mehr vom Spiel, doch der Wohler Keeper Kiassumbua hält, was auf seinen Kasten kommt und gibt damit dem Spiel der Freiämter in der Defensive enorme Sicherheit.

Da fällt kaum auf, dass die Innenverteidiger Muslin und Dünki gegen den 35-jährigen Sturmtank Mert Nobre kaum ein Kopfballduell gewinnen. «Im Hinspiel haben sie uns noch mit dieser Taktik der langen Bälle auf ihre grossen Brecher geschlagen. Heute hatten wir dagegen eine Antwort», freut sich Rueda über die Defensivleistung seines Teams. Die Antwort heisst: «Zweite Bälle!» Fast jeder Abpraller landet in den Füssen eines Blauen, die sich immer wieder aus der Umklammerung der dominanten Wiler lösen und punktuell für Nadelstiche sorgen können.

«Wir haben das Glück erzwungen»

In der 65. Minute nutzt dann Captain Alain Schultz, gestern ein Vorbild für Wille und Einsatz, einen dieser Nadelstiche zur umjubelten Führung. Nachdem Graf den Ball im Strafraum in die Füsse von Schultz spitzelt, umkurvt dieser in der abgezockten Manier eines Antoine Griezmann zwei Wiler Verteidiger und Goalie Drewes, um den Ball anschliessend aus kürzestem Winkel in die Maschen zu schieben.

«Wir hatten eine schwere Woche, wollten eine Reaktion zeigen und sind für unseren kämpferischen Einsatz belohnt worden. Wir haben das Glück erzwungen», gibt sich Schultz nach dem Spiel erleichtert. «Der Trainer hat uns unter der Woche klar gemacht, worauf es im Abstiegskampf ankommt. Auf den Kampf!»
Kämpferisch kann man dem FC Wohlen, der sich in der letzten halben Stunde dem Dauerdruck der Ostschweizer stellt, gestern tatsächlich nichts vorwerfen. Muslin, Dünki und Co. dreschen so manchen Ball aus dem Strafraum und falls Wil doch mal einen Schuss aufs Tor bringt, können sich die Freiämter auf Kiassumbua verlassen, der die Null festhält.

«Der Sieg war wichtig, da in der nächsten Woche gleich zwei weitere harte Brocken warten», weiss auch Schultz, der hofft, endlich eine Siegesserie zu starten. Am Donnerstag wartet in Lausanne der nächste FC Barcelona auf Ruedas kleines Atlético aus Wohlen.

Wohlen - Wil 1:0 (0:0)

Niedermatten. – 940 Zuschauer. – SR Musa. – Tor: 65. Schultz 1:0.

Wohlen: Kiassumbua; Urtic (72. Bürgy), Muslin, Dünki, Thaqi; Brown (82. Castroman), Grether, Geissmann, Weber; Schultz; Graf (88. Lotti).

Wil: Drewes; Keller, Ramos, Korkmaz, Schäppi; Söylemezgiller, Taipi; Koller (68. Lombardi), André Santos (63. Roux), Vonlanthen (63. Yilmaz); Nobre.

Bemerkungen: Wohlen ohne Abegglen, Kleiner (beide gesperrt), Ianu, Lika, Giampa und Ramizi (alle verletzt). Wil ohne Berisa, Fazli, Goncalves, Maroufi, Spielmann, Stadelmann (alle verletzt). – Verwarnungen: 58. Söylemezgiller. 59. Weber. 72. Graf. 80. Grether (alle Foul).

Aktuelle Nachrichten