Westernreiten

Ein grosser Höhepunkt in einer noch jungen Karriere

Chantale Wellauer startet mit dem neuen Pferd Shooting Snoopy am Euro Youth Cup in Deutschland. zvg

Chantale Wellauer startet mit dem neuen Pferd Shooting Snoopy am Euro Youth Cup in Deutschland. zvg

Die Westernreiterin Chantale Wellauer aus Fischbach-Göslikon vertritt die Schweiz am Euro Youth Cup in Deutschland. Die Anfrage fürs Schweizer Team kam für die Schülerin ziemlich überraschend. Doch hat die sich grosse Ziele gesetzt.

Wenn man in die Küche von Chantale Wellauer kommt, fallen einem sofort die vielen Schleifen an der Wand auf. Ihr Zimmer ist dann noch voller – nicht nur Schlaufen, sondern auch Pokale. Die 18-jährige Westernreiterin aus Fischbach-Göslikon scheint ziemlich erfolgreich zu sein.

Aus diesem Grund darf sie auch mit dem Schweizer Team am Euro Youth Cup im Deutschen Kreuth teilnehmen.

Der Euro Youth Cup der Westernreiter findet alle zwei Jahre statt. Dabei treten fünf Jugendliche im Alter von 14 bis 18 Jahren in acht Disziplinen als Nation an. Für die 18-Jährige ist es die erste Teilnahme an diesem Grossanlass.

Und dies bei ihrer letzten Chance – ein grosser Höhepunkt in einer noch jungen Karriere. Zudem ist am gleichen Anlass auch noch die EM, bei der sich Wellauer auch noch den einen oder anderen Start erhofft.

Überraschende Anfrage

Die Anfrage fürs Schweizer Team kam für die FMS-Schülerin ziemlich überraschend. Doch hat die sich grosse Ziele gesetzt: «Die Schweiz wurde beim letzten Mal Fünfte. Es wäre cool, wenn wir dieses Resultat toppen könnten», meint sie.

Druck und Nervosität hat die Reiterin nicht, es überwiegt die Vorfreude. Persönlich will die 18-Jährige in ihren Disziplinen für das Team viele Punkte holen und sich mit ihrem Pferd in der grossen Arena wohlfühlen.

Doch gab es mit dem Pferd überraschend Probleme. Wellauers vorgesehenes Wettkampf-Pferd begann zu hinken. Bei einer Untersuchung sowie auf dem Röntgen-Bild war nichts zu erkennen. Erst nach einem MRI konnte man herausfinden, dass sich Knochen verschoben haben.

«In ein paar Wochen wird es wieder fit sein, das ist aber leider zu spät für diesen Wettkampf. Einfach blödes Timing», erklärt die 18-Jährige.

Neues Pferd dank Facebook

«Eigentlich wollte ich dann mit dem Pferd meines Coaches reiten, doch dies liess die Organisation nicht zu, da jeder sein eigenes Pferd haben muss», so die Schülerin weiter. Der Traum schien schon fast geplatzt, da kam unverhofft Hilfe.

«Auf der Facebook-Teamseite habe ich mein Problem geschildert. Und es hat sich tatsächlich jemand gemeldet», sagt Wellauer glücklich. Nun stimme sogar die Harmonie zwischen Pferd und Reiterin schon ziemlich gut.

«Zu Beginn war ich ein wenig skeptisch, aber mit jedem Training klappt es besser. Jetzt trainiere ich noch zweimal täglich mit dem neuen Pferd, um es gut kennen zu lernen», gibt sie sich zuversichtlich.

Zu Reiten begonnen hat Wellauer schon mit sieben Jahren, damals aber noch als English-Reiterin. Da ihre Mutter aber allergisch auf Pferde-Haare war, konnte sie sich kein eigenes Pferd zutun. Doch konnte sie mit elf Jahren aus Kanada zwei Pferde für Allergiker importieren.

«Diese ritten im Western-Stil, deshalb habe ich auch meinen Stil geändert. Und es hat mir auf Anhieb Spass gemacht», erklärt die 18-Jährige. «Und Spass macht es auch heute noch.»

Meistgesehen

Artboard 1