Video-Highlights
Ein erster Auswärtssieg, drei Punkte und drei Tore: Die FCA-Highlights zum 3:2 gegen Kriens

Gegen den SC Kriens erreicht der FCA seinen ersten Auswärtssieg der Saison. Dabei regnet es ein Tor nach dem anderen. Zverotic, Neumayr und Rrudhani dürfen sich dabei in die Torschützenliste eintragen lassen. Sehen Sie hier ihre Tore sowie die drei weiteren Highlights im Video.

Larissa Gassmann
Merken
Drucken
Teilen
Die Freude über das 3:2 ist gross: Gegen den SC Kriens erreicht der FC Aarau seinen ersten Auswärtssieg der Saison.
22 Bilder
Drei Tore, drei Punkte. Der FC Aarau blickt auf einen gelungenen Abend zurück.
Gegen Ende hin verkommt das Spiel zur Zitterpartie. Nikola Mijatovic verkürzt für Kriens auf 2:3.
Dieses Duell lässt keine Fragen offen: Damir Mehidic (r.) behält im Zweikampf gegen den Krienser Dario Ulrich die Lufthoheit.
Donat Rrudhani (r.) legt nach seiner Einwechslung sofort los. In der 87. Minute trifft er zum 3:1.
Igor Tadic ist für seinen Verein zur Stelle. In der 79. Minute verkürzt er auf 1:2 für den SC Kriens.
Ein bisschen Spass muss sein: Patrick Rossini (l.) weiss offenbar nicht so recht, ob er seinen Kopf oder sein Bein bei der Ballabnahme einsetzen soll.
Markus Neumayr trifft per Elfmeter in der 69. Minute souverän zum 2:0 gegen Torhüter Sebastian Osigwe.
Die Aarauer bejubeln das herrliche Tor von Zverotic.
Und immer wieder Petar Misic: Der FCA-Spieler kommt trotz beherztem Einsatz von Albin Sadrijaj (l.) zu mehreren Chancen, kann aber noch nicht reüssieren.
Dank Elsad Zverotic und seinem Treffer zum 1:0 geht es in der 65. Minute richtig los. Giuseppe Leo und Kevin Spadanuda freuen sich mit dem Torschützen (v.l.).
Trotz FCA-Chancenplus endet die erste Halbzeit torlos. Da ändert auch der Einsatz von Marco Thaler (r.) nichts daran.
Kevin Spadanuda (M.) hat einen schweren Stand. Gleich drei SCK-Spieler nehmen ihn in Beschlag, darunter Liridon Berisha (l.) und Jan Elvedi (r.).
Auch Petar Misic (M.) hat gegen Albin Sadrijaj (l.) und Dario Ulric (r.) das Nachsehen.
Hier gibt es kein Durchkommen: Der FCA spielt überzeugend und zeigt Biss, doch noch ist ihm kein Tor gelungen.
Nach knapp dreissig Minuten trifft ein Krienser das eigene Tor, doch erneut wird ein FCA-Tor nicht gegeben: Damit ist nicht nur Geoffroy Serey Die nicht einverstanden.
Lautstark macht der FCA-Spieler seinem Ärger Luft - allerdings ohne Erfolg.
Den Zweikampf gewonnen, die Kontrolle über die Gesichtszüge verloren. Damir Mehidic geht bis ans Limit, um Manuel Fäh (l.) vom Ball zu trennen.
Für Nicolas Schindelholz bleibt es heute bei einem kurzen Einsatz. Nach 15 Minuten muss der Abwehrspieler verletzt vom Platz.
Auf dem Kleinfeld ist alles angerichtet für die Partie der beiden Tabellennachbarn.
Bei Regen müssen die Spieler sich den widrigen Bedingungen stellen und auf der rutschigen Unterlage das Bestmögliche aus der Situation machen.
Die letzte Begegnung konnte der FCA mit 4:1 für sich entscheiden, auch Yvan Alounga (l.) durfte dabei einnetzen. Doch im Heimspiel dürften sich Jan Elvedi und Kriens nicht so leicht geschlagen geben.

Die Freude über das 3:2 ist gross: Gegen den SC Kriens erreicht der FC Aarau seinen ersten Auswärtssieg der Saison.

freshfocus

2. Minute: Der Start gehört für einmal wieder dem FC Aarau, der Kriens mächtig unter Druck setzt. Nach einem missglückten Klärungsversuch aufseiten von Kriens probiert Geoffroy Serey Dié es zuerst einmal mit einem Distanzschuss, bevor Elsad Zverotic etwas näher vor dem Tor zum Abschluss kommt. Doch SCK-Torhüter Sebastian Osigwe ist zur Stelle und klärt.

15. Minute: Serey Dié lanciert einen hohen Ball auf Kevin Spadanuda. Dessen Kopfball landet erst bei Albin Sadrijaj, doch weil Elsad Zverotic zur Stelle ist, ist der FCA schnell wieder in Ballbesitz. Diesmal muss sich Osigwe um einiges mehr strecken als zuvor, doch noch immer bleibt die Partie torlos.

15. Minute: Der Parade von Osigwe folgt ein erneuter Schuss, doch auch Patrick Rossini muss sich dem starken Schlussmann der Krienser geschlagen geben.

32. Minute: Nun ist auch einmal Kriens an der Reihe. Dario Ulrich leitet den Angriff über die rechte Seite ein, der Ball findet zu Asumah Abubakar, der die Aufmerksamkeit der Aargauer Abwehr auf sich zieht und auf Anthony Bürgisser zurücklegt. Der mit viel Platz beglückte Daniel Follonier kommt zum Abschluss, doch sein Schuss ist für Nicholas Ammeter keine Herausforderung.

45+2: Die letzte grosse Chance vor der Pause gehört erneut Kriens. Der Gastgeber bekommt einen Freistoss zugesprochen, den Daniel Follonier wunderschön direkt auf das Tor lanciert. Doch Ammeter ist wieder zur Stelle, die erste Halbzeit endet torlos.

60. Minute: Der frühe Vogel fängt den Wurm. Während Albin Sadrijaj noch verzweifelt nach einer Anspielstation Ausschau hält, fackelt Geoffroy Serey Dié nicht lange. Energisch trennt er den Krienser vom Ball und zieht los vors Tor. Doch statt direkt in den Abschluss zu gehen, verpasst er den perfekten Moment. Sein Schuss auf das Tor ist wie erwartet nicht vom Erfolg gekrönt.

65. Minute: Erneut heisst es Serey Dié gegen den Rest der Welt. Seinen durch einen Krienser geklärten Schuss auf das Tor landet direkt wieder auf seinem Haupt und schon zieht der Wirbelwind wieder los. Seine Spielverlagerung auf Markus Neumyr findet ihn Elsad Zverotic, der zum 1:0 für den FCA einnetzt, letztlich ihren Meister.

70. Minute: Endlich scheint der Bann gebrochen zu sein. Den dem FC Aarau zugesprochenen Penalty netzt Markus Neumayr souverän zum 2:0 ein, der Kuchen scheint mittlerweile gegessen zu sein.

80. Minute: Doch so leicht lässt sich der Gastgeber aus Kriens nicht abschreiben. Nach einer Druckphase wird es ernst. Per Kopf verwandelt Igor Tadic den durch Dario Ulrich getreten Freistoss zum 1:2. Kriens scheint wieder im Spiel zu sein.

87. Minute: Aarau kennt allerdings keine Gnade. Mit einem Spielzug nach Mass deklassiert er den SCK. Ein Einwurf, ein hoher Pass von Stefan Maierhofer und der durchstartende Kevin Spadanuda spielen dabei eine grosse Rolle. Doch zuletzt ist es der Donat Rrudhani, der reüssieren darf und zum 1:3 einnetzt.

90. Minute: Einmal mehr ist Kriens allerdings zurück. Daniel Follonier bedient seinen Passgeber Igor Tadic mit einem hohen Ball, dieser krönt seine Arbeit mit einem Pass zu Nikola Mijatovic, der zum letzten Mal für Kriens verkürzt. Der FCA gewinnt mit 3:2, doch wie so oft in letzter Zeit sieht die Abwehr der Aargauer bei diesem letzten Treffer alles andere als glücklich aus.