NLB-Handball

Ein einseitiges und ein ausgeglichenes Derby

Marius Moser (links, SCS) enteilt dem Badener Lars Mallien.

Marius Moser (links, SCS) enteilt dem Badener Lars Mallien.

Von den fünf Aargauer Mannschaften in der Nationalliga B waren gleich vier in einem Derby engagiert. Der TV Endingen löste die Aufgabe gegen Möhlin souverän, im Limmattaler Duell gab es hingegen ein Unentschieden.

Der TV Endingen setzte sich mit 26:18 gegen den TV Möhlin durch. Das Limmat-Derby hingegen war hartumkämpft. Der STV Baden und die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden trennten sich zwar nicht schiedlich und friedlich, aber unentschieden mit 26:26.

Packender hätte das Derby vor 600 lautstarken Zuschauern in der Aue nicht sein können: Lars Mallien brachte den STV Baden etwas mehr als eine Minute vor dem Ende mit 25:24 in Führung, doch Daniel Merz konnte postwenden ausgleichen. Danach verwandelte Jonathan Hauller seinen vierten Penalty und brachte den Stadtturnverein erneut in Führung. SCS-Trainer Peter Szilagyi nahm ein Time-Out, es waren noch 20 Sekunden zu spielen.

Vier Sekunden vor der Sirene bekamen die Siggenthaler noch einen Freiwurf zugesprochen: Die Badener versuchten mit Mann und Maus das Tor zu verriegeln, doch Marius Moser liess sich davon nicht beeindrucken: Er stieg unwiderstehlich und knallte das Leder mit der Sirene in die Maschen: Siggenthal feierte den Punkt ausgelassen und sowohl die Spieler als auch die Anhänger vom STV konnten es nicht fassen, dass sie den sicher geglaubten Sieg noch aus den Händen geben mussten. Moser war nicht nur der in dieser Szene entscheidend, er drückte mit neun Treffern – aus zehn Versuchen – dem Spiel seinen Stempel auf.

STV Baden scheiterte an der Effizienz

Entscheidend war die Effektivität im Abschluss: Baden warf 45 Mal auf das Gehäuse der Siggenthaler, diese kamen zu zehn Abschlüssen weniger, erzielten aber gleich viele Treffer wie das Team von Neo-Trainer Björn Navarin. Damit bleibt der letztjährige Aufsteiger im Mittelfeld, während Siggenthal immer noch in den hinteren Regionen der Tabelle festsitzt, jedoch mit einem Spiel weniger.

Deutlich weniger eng war das zweite Derby: Bis zur Pause war der Vergleich zwischen Endingen und Möhlin mit 10:7 noch einigermassen ausgeglichen. Doch nach dem Seitenwechsel zog das Team von Trainer Zoltan Cordas vorentscheidend davon und hatte sich innert acht Minuten auf 16:8 abgesetzt. Damit hat Endingen die Tabellenspitze übernommen, während Möhlin mit nur zwei Zählern auf dem zweitletzten Rang steht.

Nur einen Platz davor mit einem Punkt mehr steht der TV Zofingen. Die Thutstädter konnten ihr Punktekonto nicht erhöhen, verloren sie doch zu Hause deutlich mit 22:30 gegen Horgen. Doch auch das Team von Trainer Fabio Madia hat noch ein Spiel weniger ausgetragen als die Konkurrenz. 

Meistgesehen

Artboard 1