Dritter beim Gippinger Stauseelauf, dritter beim Bremgarter Reusslauf und nun Sieger am Badener Limmat-Lauf. Guta Fikiru ist bei den letzten az-Goldläufen regelmässiger Gast auf dem Podium. Seit fünf Jahren lebt der Äthiopier in der Schweiz, wohnt in Villmergen und trainiert regelmässig mit seinem Landsmann Kadi Nesero.

Den Streckenrekord aus dem Vorjahr verpasste Fikiru deutlich, deutlich war aber auch sein Vorsprung auf Markus Joho von der Läuferriege Wohlen. Fast drei Minuten betrug die Differenz im Ziel. Auf Rang drei klassierte sich Samuel Keller aus Gebenstorf. Der OL-Läufer ist der Sohn von OK-Präsident Fabian Keller.

Brigitte Mc Mahon auf Rang drei

Bei den Frauen sicherte sich Vorjahressiegerin Jutta Brod erneut den Titel. Für die 39-Jährige aus Konstanz war es bereits der fünfte Sieg am Badener Limmat-Lauf. Den dritten Rang sicherte sich die ehemalige Olypmia-Triathletin Brigitte Mc Mahon.

Limmat-Lauf-Sieger Guta Fikiru im Ziel.

Limmat-Lauf-Sieger Guta Fikiru im Ziel

Rang vier ging an Jacqueline Keller, die Frau von OK-Präsident Keller. Dieser zeigte sich mit der Durchführung des Anlasses sichtlich zufrieden. Auch wenn der Teilnehmerrekord des letzten Jahres ausser Reichweite lag, wertete Keller die Zahl von 921 klassierten Läuferinnen und Läufern als Erfolg. Zumal zeitgleich der Kerzerslauf stattfand.