HSC Suhr Aarau

Ehrencaptain Patrick Romann zieht nach anderthalb Jahren Bilanz: «Ich habe den Rücktritt noch nie bereut»

Patrick Romann posiert am Kanal rund um das Alstädtchen von Strassburg.

Patrick Romann posiert am Kanal rund um das Alstädtchen von Strassburg.

Am 11. April 2018 bestritt Patrick Romann seine letzte Partie beim HSC Suhr Aarau. Mittlerweile ist aus dem ehemaligen Handball-Spitzensportler ein Student geworden. Zu Besuch beim 26-Jährigen in seiner temporären Wahlheimat Strassburg.

Scharen von Touristen aus aller Welt wetteifern um die ideale Position und vor allem die beste Pose für das Selfie. Trotz des leichten Nieselregens und der kühlen Temperaturen ist das Gedränge rund um das Strassburger Münster mit dem wohlklingenden Namen «Cathédrale Notre-Dame de Strasbourg» gross.

Trotzdem entdeckt Patrick Romann den Besuch aus der Schweiz auf der «Place du Château» sofort und steuert direkt auf uns zu. «Der Schirm (mit dem Schriftzug einer vom Kiosk bekannten Marke, d.Red.) hat mich auf dich aufmerksam gemacht», erklärt der 26-jährige Aargauer lachend.

Patrick Romann posiert auf der «Place du Château» vor dem Münster.

Patrick Romann posiert auf der «Place du Château» vor dem Münster.

Ein Rücktritt, der für Aufsehen sorgt

575 Tage sind seit Romanns letztem Auftritt im Trikot des HSC Suhr Aarau vergangen. Der Rücktritt des damaligen Captains des NLA-Teams hatte für Aufsehen gesorgt. Hatte er sich doch im Alter von gerade einmal 24 Jahren vom Spitzensport verabschiedet – noch dazu aus freien Stücken und nicht etwa, weil er sich mit Verletzungen herumgeplagt hätte.

Der Entscheid gegen den Sport war aber eben vor allem einer für die berufliche Zukunft, für einen trinationalen Masterstudiengang im Bereich der Biotechnologie.

Das bringt uns ins gut 130 Kilometer nördlich von Basel gelegene Strassburg. In der knapp 300'000 Einwohner zählenden Stadt im Elsass findet derzeit der letzte Teil der Vorlesungen statt. Deshalb hat sich Romann für ein paar Monate in einem Studentenzimmer einquartiert.

Im Jahr 2020 zieht es ­Romann nach London

In seiner Stammkneipe erzählt Romann vom Leben als Student – standesgemäss bei Burger und Bier. «Ich habe den Rücktritt noch nie bereut – auch wenn ich es etwas vermisse», sagt er.

Nicht etwa in erster Linie den Handballsport an sich, sondern viel mehr die Garderobe: «Es ist hart, die Teamkollegen, die gleichzeitig auch deine Freunde sind, nicht mehr täglich zu sehen. Dieses Teamgefühl in der Kabine, diese gemeinsamen Emotionen, das kannst du nur im Mannschaftssport erleben.» Einen echten Ersatz dafür hat Romann noch nicht gefunden.

Weil weitere Teile seines Studiums auch im deutschen Freiburg und in Basel stattfanden, wohnte Romann während des ersten Studienjahres zusammen mit seiner Freundin Laura, die in Basel arbeitet, in einer Wohnung im zentral gelegenen Colmar.

Der nächste Tapetenwechsel steht bereits im kommenden Jahr mit der Masterarbeit auf dem Programm. Weil er diese in einem in London ansässigen und durch Kontakte aus dem HSC-Umfeld vermittelten Unternehmen schreiben wird, zieht er nach Grossbritannien.

Für die Masterarbeit nach London

Regen dürfte Romann in London ebenso begleiten, wie am Tag des AZ-Besuches in Strassburg. Immerhin: Beim Verdauungs-Spaziergang durch das Altstädtchen ist es trocken. Romann schwärmt von den wärmeren Monaten, als die Ufer der Kanäle zum gemütlichen Verweilen einluden.

Patrick Romann (l.) während seiner letzten Partie für den HSC Suhr Aarau.

Patrick Romann (l.) während seiner letzten Partie für den HSC Suhr Aarau.

Wenn ihm die Decke beim Lernen auf den Kopf gefallen ist, setzte er sich jeweils mit Musik in den Ohren auf eine Sitzbank an der «Place du Château» und beobachtete zwischen der Paukerei das Geschehen rund um das Münster.

Nach der Masterarbeit zurück in die Region Aarau

So gut ihm die Ausland-Erfahrungen gefallen; seine Zukunft nach Abgabe der Masterarbeit sieht Romann in der Region Aarau. Hier lebt nach wie vor ein Grossteil seines Freundeskreises und auch Freundin Laura. Sie ist nach der plangemässen Aufgabe der Wohnung in Colmar wieder in ihr Elternhaus zurückgekehrt ist.

Und: «Sobald ich wieder fix in der Region wohne, will ich unbedingt wieder Handball spielen.» Allerdings: «Wohl nicht mehr auf demselben Niveau wie vorher.»

Ausserdem will Romann dem HSC Suhr Aarau, von dem er nach seinem Rücktritt zum Ehrencaptain ernannt worden ist, künftig etwas zurückgeben. In welcher Form ist allerdings noch völlig offen.

Am 30. September 2018 wurde die Rückennummer 14 von Ehrencaptain Patrick Romann beim HSC aus dem Verkehr gezogen.

Am 30. September 2018 wurde die Rückennummer 14 von Ehrencaptain Patrick Romann beim HSC aus dem Verkehr gezogen.

Die Zukunftspläne sind gemacht. Zuerst stehen jetzt aber noch die Prüfungen zum Abschluss der Vorlesungszeit in Strassburg an. Wir lassen Romann in Ruhe lernen.

Meistgesehen

Artboard 1