American Football

Echte Piraten geben niemals auf: Die Argovia Pirates beim letzten Heimspiel der Saison

Die Piraten geben nicht auf, auch wenn sie von zwei Gegnern getackelt werden.

Nach dem Ausfall von gleich mehreren wichtigen Spielern war klar, dass es für die Argovia Pirates auch im letzten Heimspiel der Saison schwer werden wird. Gegner waren die Thun Tigers, die mit einer starken ersten Hälfte den Auswärtssieg sicherten. Im Nachmittagsspiel bezwangen Argovia Pirates U19 die Lausanne Owls mit 55:12. Das Spiel wird aber 50:0 forfait gewertet, da Lausanne mit zu wenig Spielern angetreten ist.

Der Beginn der Partie war unglaublich schwer für die Argovia Pirates. Die ersten sechs Drives endeten alle in einem Punt. Erst gegen Ende des zweiten Viertels konnte sich die Pirates Offense einen First Down erkämpfen. Zu diesem Zeitpunkt stand es bereits 0:30 für die Gäste aus Thun. Den ersten Touchdown erzielten die Tigers nachdem sie, nach einem misslungenen Punt der Pirates, den Ball an der Pirates 5 Yard Linie übernehmen konnten.

Nach dem zweiten misslungenen Punt der Pirates, den die Tigers an der Pirates 30 Yard Linie in Ballbesitz brachte, flog ein Fieldgoalversuch der Thuner neben den Stangen vorbei. Der dritte Punt der Pirates flog weit übers Feld. Nach einem langen Lauf über das halbe Feld standen die Thuner kurz darauf bereits wieder auf der 20 Yard Linie der Aargauer und nutzten die Gelegenheit zum zweiten Touchdown und zur 0:13 Führung nach dem ersten Viertel, das mit einem weiteren Punt der Pirates endete.

Die Thuner starteten von der Pirates 43 Yard Linie ins zweite Viertel. Nach einem sehenswerten Pass zum dritten Touchdown lagen sie 0:20 in Führung. Der folgende Ballbesitz der Argovia Pirates endete mit dem fünften Punt. Der Puntreturn der Tigers konnte nicht gestoppt werden und führte zum vierten Touchdown der Thuner und somit zur 0:27 Führung.

Bessere Pässe, neuen Schwung

Beim nächsten Thuner Drive gelang es der Pirates Defense besser, die Gegner im Zaum zu halten. Am Ende mussten die Pirates nur ein Fieldgoal zulassen. Es ging langsam aufwärts. Den siebten Punt konnte von den Tigers nicht kontrolliert werden, Alban Fetoski konnte den Ball an der Thuner 37 Yard Linie sichern und erkämpfte sich damit den ersten First Down. Es kam vor der Pause sogar noch besser. Roland Stadelmann trug den Ball zum Touchdown in die Tigers Zone. Zur Halbzeit stand es 6:30.

Die zweite Halbzeit begann mit einer starken Defense der Pirates. Sie zwangen die Tigers zu deren erstem Punt. Die Pirates Offense kam danach zu einem weiteren First Down. Die Pirates begannen, das Passspiel einzubauen. Ivan Kovacevic zeigte dabei in dieser zweiten Hälfte, dass er durchaus eine Alternative auf der QB-Position sein kann. Auch wenn ein paar Pässe abgefangen werden konnten, verlieh er dem Spiel der Pirates neuen Schwung und sorgte für zusätzliche Optionen.

Die erste Interception trugen die Tigers bis kurz vor die Endzone der Pirates und erzielten daraufhin ihren letzten Touchdown zum 6:37. Die Pirates liessen sich nicht beirren und spielten nun klar besser als zu Beginn. Im nächsten Drive gelang ihnen zunächst gleich ein First Down, dann nahmen sie im vierten Down volles Risiko und spielten diesen aus. Es ging auf. Sie standen an der 40 Yard Line der Thuner, nach einer Strafe gegen die Tigers bereits an deren 25 Yard Linie. Ivan Kovacevic passte auf Christian Corsten, der den Ball zum Touchdown zum 13:37 Endstand fangen konnte.

Das vierte Viertel machte weiter Mut. Alban Fetoski gelang eine Interception, Ivan Kovacevic fand mit einem schönen Pass Basil Dick, der ein weiteres First Down sicherstellte. Die Pirates näherten sich langsam der Endzone der Tigers. Von der Thuner 24 Yard Linie aus warf Kovacevic eine weitere Interception und war selbst am meisten enttäuscht. Die Tigers konnten den Ballbesitz nicht in Punkte ummünzen. Es misslang ihnen zum zweiten Mal ein Fieldgoal.

U19 gewinnen gegen Lausanne Owls

Vor dem Spiel der Seniors spielten die U19 Pirates gegen die Owls aus Lausanne. Die Lausanner waren nur mit 12 Spieler angereist, weshalb von Anfang an klar war, dass die Pirates die Partie forfait gewinnen werden. Es ist den Lausanner hoch anzurechnen, dass sie trotzdem den weiten Weg nach Buchs auf sich genommen haben, um Spielpraxis für ihre jungen Spieler zu sammeln.

Für die Pirates war das natürlich auch sehr wertvoll. Das Spiel diente damit als Vorbereitung für das letzte Saisonspiel in Biel. Mit einem Sieg gegen die Bienna Jets würden die Pirates die Saison auf dem zweiten Rang beenden. Die Lausanner waren mit so wenigen Spielern klar unterlegen. Zur Pause führten die Pirates bereits mit 35:6. Am Ende gewannen die Aargauer 55:12. Sie konnten damit ihre Fortschritte in dieser Saison unter Beweis stellen. Das neue U19-Konzept in Zusammenarbeit mit den Midland Bouncers funktioniert.

Am 22. Juni geht es für beide Pirates Mannschaften in Biel gegen die Jets zum letzten Spiel der Saison. Die Seniors scheinen sich gefangen zu haben und müssen sich in Biel nicht verstecken auch wenn das Hinspiel in Buchs nur knapp mit 8:7 gewonnen wurde. Die Junioren hatten die Bieler im Hinspiel mit 32:13 geschlagen.

Meistgesehen

Artboard 1