Volleyball
Dynamo SeeWy schafft den Playoff-Finaleinzug

Mit einem nervenaufreibenden Kraftakt sicherte sich das Aargauer Erstliga-Spitzenteam in Bellinzona gegen den GSGV Giubiasco den Einzug ins Playoff-Finale zum Aufstieg in die Nationalliga B.

Mirka Heinz
Merken
Drucken
Teilen
Dramatischer Spitzenkampf an der Netzkante mit 5-facher Angriffssicherung durch Giubiasco.

Dramatischer Spitzenkampf an der Netzkante mit 5-facher Angriffssicherung durch Giubiasco.

Zur Verfügung gestellt

Dynamo verlor zwar im Tessin 2:3, ist aber, nach dem 3:1 Heimssieg, mit 4:2 Tabellenpunkten für das Finale qualifiziert.

Die mitgereisten Aargauer Fans erlebten in den ersten beiden Sätzen eine Achterbahn der Gefühle. Beide Sätze gingen gegen Giubiasco verloren. Im ersten Satz wechselte die knappe Führung mehrmals bis zum 25:21 für die Tessinerinnen. Der zweite Satz begann für Dynamo ideal, mit guten plazierten Services und harten Smashes holte sich Dynamo die ersten sechs Punkte zum 0:6. Doch dann zeigten besonders die jüngsten Dynamo-Spielerinnen Nerven. Bei 15:15 glichen die Tessinerinnen aus und blieben danach bis zum knappen 26:24-Satzresultat in Führung.

Die Entscheidung musste im dritten Satz fallen. Bei Verlust dieses Satzes drohte Dynamo das Ausscheiden aus dem Playoff. Giubiasco führte 10:5, bei 9:5 hatte der Dynamo Trainer schon das zweite Timeout genommen. Doch Dynamo kämpfte sich heran, die Anschläge, Blocks und harten Smashes klappten besser. Dynamo glich bei 14:14 aus und lag danach mit bis zu fünf Punkten voraus.

Entscheidende Leistungssteigerung

Der dritte Satz ging mit 21:25 an Dynamo. Im vierten Satz brauchte Dynamo nur noch elf Punkte um ins Finale zu kommen, auch bei einem Satzverlust. Doch Dynamo holte sich den Satz mit 25:27.

Der bedeutungslose 5. Satz ging noch einmal mit 15:11 an Giubiasco. Grosse Freude bei Dynamo SeeWy, Tränen bei Giubiasco – trotz gewonnenem Spiel. Philipp Joller, der Trainer von Dynamo, meinte nach dem Spiel: „Die Mädels haben sich den Einzug ins Finale hart erkämpft. Das Spiel war ein Abnützungskampf auf höchster Stufe. Am Ende aber hielten die Nerven meiner Spielerinnen. Nun kommt der nächste Brocken. Luzern hat einige erfahrene Spielerinnen im Kader, die den Ball hart und präzise schlagen können. Wir stellen uns auf ein weiteres umkämpftes Spiel ein! Damit wir erfolgreich aus den zwei Matches gehen können, müssen alle Spielerinnen ihr bestes Volleyball abrufen.“

Das erste Spiel des Playoff-Finals findet am kommenden Samstag, den 21. März um 14:00 Uhr in Luzern statt. Der Gegner ist der Nachwuchs von Volley Luzern. Das Final-Rückspiel spielt Dynamo SeeWy am Sonntag, den 29. März um 15:00 in der Dreifachhalle in Seon.