«Nur der FC Wettswil-Bonstetten» - werden sich viele Fans des FC Wohlen am 28. Juni gedacht haben. Damals fand die Auslosung der ersten Runde im «Helvetia Schweizer Cup» statt. Manch ein Fan träumte wieder vom grossen Fussball im Stadion Niedermatten. YB, der FC Basel, aber auch ein FC Thun, oder sogar eine Neuauflage des Aargauer Derbys gegen den FC Aarau. Und wenn schon kein «Grosser», dann doch gerne eine vermeidlich leichte Aufgabe gegen einen der ganz Kleinen.

Stattdessen empfängt der FC Wohlen nun den FC Wettswil-Bonstetten aus der 1. Liga/Gruppe 3. Ein Los, wie es harziger nicht hätte sein können. Die Zürcher bringen zwar keine Fanhorden mit in die Niedermatten, sind dafür auf dem Platz aber ein unangenehmer Gegner.

Man spielt auf ähnlichem Niveau, wie die Wohler. In der Gruppe 3 der 1. Liga hat der FCWB einen guten Start hingelegt. Nach einem 2:2-Unentschieden bei der zweiten Mannschaft des FC St. Gallen konnte man am vergangenen Wochenende einen Sieg gegen den FC Winterthur II einfahren und hat somit nach zwei gespielten Runden vier Punkte auf dem Konto.

Der erste Dämpfer

Der FC Wohlen hingegen musste am Wochenende nach dem 3:0-Auftaktsieg in Langenthal einen ersten, herben Dämpfer hinnehmen. Beim 2:3 in Solothurn war man über weite Strecken der Partie die bessere Mannschaft, machte jedoch zu wenig aus den eigenen, hochkarätigen Möglichkeiten.

Am Ende schlich sich dann noch der Schlendrian ein, sodass man einen fast schon sicher geglaubten Sieg wieder aus der Hand gab. Unnötig vergebene Punkte gegen einen direkten Konkurrenten im Rennen um die Aufstiegsrunde.

Nun möchte man mit einem Erfolg im Cup neues Selbstvertrauen tanken und zurück in die Erfolgsspur finden. Beim FC Wettswil-Bonstetten wird man etwas dagegen haben.