Tennis
Dritter Titel für Jens Hauser

Der Schweizer Tennisnachwuchs dominierte die Swiss Junior Trophy in Oberentfelden. Der Aargauer Jens Hauser gewann das Finalspiel gegen den Franzosen Fabien Reboul überlegen.

Fabio Baranzini
Drucken
Teilen
5 Bilder
Schweizer Tennisnachwuchs siegreich

Aargauer Zeitung

Noch ein letzter Vorhandwinner und dann ballte er, begleitet von einem lauten «C’mon», die rechte Hand zur Faust – es war geschafft! Der Aargauer Jens Hauser (ITF128) hatte das Finalspiel gegen den Franzosen Fabien Reboul (ITF773) gewonnen. «Das war sicherlich mein bestes Spiel während des gesamten Turniers», freute sich Hauser, dessen grosses Vorbild Roger Federer ist.

Beinahe so cool wie Federer

Ähnlich dominant wie sein Idol agierte der Aargauer zuvor auf dem Platz. Hauser schlug Winner um Winner, blieb bei eigenem Aufschlag unantastbar und streute auf der Rückhandseite immer wieder gefühlvolle Slicebälle ein. So konnte er bereits nach einer knappen halben Stunde den ersten Satz mit 6:1 für sich entscheiden. Auch im zweiten Durchgang war es Hauser, der sich dank frühem Break absetzen konnte. Eine brenzlige Situation hatte der Aargauer auf dem Weg zu seinem dritten ITF-Titel dann aber doch noch zu überstehen, denn beim Stande von 3:2 musste er zwei Breakchancen abwehren. Dies tat er mit zwei Servicewinnern beinahe so cool und abgebrüht wie Federer. «Dass ich das Break zum 4:2 bestätigen konnte, war sicherlich der entscheidende Punkt in dieser Partie», analysierte der 18-jährige Hauser.

Reboul musste man zugutehalten, dass er bis zum Schluss kämpfte, doch gegen den befreit aufspielenden Hauser war es ein aussichtsloses Unterfangen. 6:1, 6:4 lautete das klare Verdikt am Ende und der in Oberwil-Lieli wohnhafte Hauser konnte sich über seinen ersten ITF-Titel auf Schweizer Boden freuen. Der Juniorinnenfinal zwischen Karin Kennel (ITF297) und Corina Jäger (ITF241) war eine rein schweizerische Angelegenheit.

Umkämpfter Final bei den Frauen

Kennel erwischte bei ihrem Heimturnier den besseren Start und erspielte sich bei 5:4 zwei Satzbälle. In dieser Phase agierte die Aargauerin jedoch zu unentschlossen, und so war es Jäger, die den ersten Satz mit 7:6 für sich entscheiden konnte. Im zweiten Durchgang unterliefen Kennel dann deutlich weniger Fehler und sie liess ihrer Kontrahentin keine Chance. 6:2 gewann sie den zweiten Satz und ging auch im entscheidenden dritten Durchgang früh mit Break in Führung. Doch Jäger kämpfte sich erneut zurück. «Ich habe stets versucht, ruhig zu bleiben und einfach Punkt für Punkt zu spielen», erklärte sie ihre Taktik. So musste erneut das Tiebreak die Entscheidung bringen, und wieder war es Jäger, die die Oberhand behielt. Es war bereits der zweite Vollerfolg für Jäger in dieser Saison.

Aktuelle Nachrichten