Orientierungslauf
Dritter Podestplatz für den Aargauer Matthias Kyburz beim Weltcup in Lettland

Am dritten Wettkampf innert drei Tagen sicherten sich sowohl Sabine Hauswirth als auch Matthias Kyburz mit der Bronzemedaille im Sprint den dritten Podestplatz am Weltcup in Lettland. Das Schweizer Team krönte ihre starken Auftritte im Baltikum mit einer kompakten Teamleistung im Sprint.

Merken
Drucken
Teilen
Matthias Kyburz läuft über die Sprintdistanz auf den dritten Rang.

Matthias Kyburz läuft über die Sprintdistanz auf den dritten Rang.

KEYSTONE

Die physisch betonte Qualifikation am Vormittag stellte die Athleten der Schweizer Delegation vor keine grösseren Probleme. Alle sieben Frauen und neun Männer qualifizierten sich für den Final. Am Nachmittag warteten einige längere Routenwahlen sowie viele Gebiete mit engen Durchgängen und Mauern auf die Läufer. Auch galt es steile Aufstiege im Park um das Schluss Cesis zu bewältigen.

Das Männerrennen war gewohnt eng. Mit einer erneut starken Leistung konnte sich der Aargauer Matthias Kyburz am Schluss den dritten Rang sichern. «Ich habe mich beim Aufwärmen frisch gefühlt und bin auch gut in den Lauf gekommen. Dann habe ich aber beim sechsten Posten einen Fehler gemacht, der mich wohl den Sieg kostete. Es nervt mich natürlich, wie schon an der WM im Sprint einen gröberen Fehler zu machen, aber mit dem Resultat bin ich zufrieden.», schildert Kyburz.

Nach zwei zweiten Rängen in der Mitteldistanz und der Staffel war es für den neuen Gesamtweltcupführenden die dritte Medaille im dritten Wettkampf in Lettland. Fünf weitere Schweizer konnten sich unter den besten zwanzig Athleten einreihen. Sie alle verloren weniger als eine Minute auf die Siegerzeit des Tschechen Vojtěch Král. Zweiter wurde der Schwede Jerker Lysell.

Das Podest der Männer.

Das Podest der Männer.

Zur Verfügung gestellt

Bei den Schweizer Frauen sorgte erneut Sabine Hauswirth für das Highlight. Mit einer konzentrierten Leistung über die gesamte Bahn konnte sie sich als Drittplatzierte den dritten Podestplatz innert drei Tagen sichern. «Ich bin mega zufrieden sowohl mit dem heutigen Wettkampf als vor allem auch mit dem gesamten Weltcupblock als solches. Dreimal hintereinander eine solche Leistung abzurufen ist nicht einfach. Heute wäre resultatmässig nicht viel mehr drin gelegen, auch wenn ich ab und zu einen Eingang verpasst habe und nicht immer die beste Routenwahl traf», berichtet die Bernerin.

Das Podest der Frauen.

Das Podest der Frauen.

Zur Verfügung gestellt

Während Hauswirth in der Staffel Tove Alexandersson auf der Schlussstrecke in Schach halten konnte, war die Schwedin im Sprintrennen eine Klasse für sich. Sie gewann das Rennen überlegen vor der Russin Natalia Gemperle. Mit einem starken Finish konnte sich Julia Gross den zwölften Rang sichern, Martina Ruch und Elena Roos klassierten sich ebenfalls unter den ersten zwanzig Frauen.

Resultate

Cesis (LAT). Weltcup. Sprint. Männer (4,2 km, 90 m Steigung, 23 Posten): 1. Vojtech Kral (CZE) 15:08. 2. Jerker Lysell (SWE) 0:05 zurück. 3. Matthias Kyburz (SUI) 0:07. Ferner die weiteren Schweizer: 9. Daniel Hubmann 0:31. 11. Florian Howald 0:38. 12. Fabian Hertner 0:40. 18. Jonas Egger 0:54. 19. Andreas Kyburz 0:56. 30. Florian Schneider 1:13.

Frauen (3,7 km, 65 m Steigung, 19 Posten): 1. Tove Alexandersson (SWE) 15:22. 2. Natalia Gemperle (RUS) 0:39. 3. Sabine Hauswirth (SUI) 0:42. Ferner die weiteren Schweizerinnen: 12. Julia Gross 1:07. 19. Martina Ruch 1:21. 20. Elena Roos 1:27.