Handball
Drei Spiele in acht Tagen für den SVT Baden: Startschuss in Genf

Mit der überzeugenden Leistung gegen Winterthur im Gepäck reist Städtli 1 am Samstag in die Westschweiz. Es steht das Gastspiel beim Schlusslicht an.

Franco Bassani
Drucken
Teilen
Philipp Seitle und der STV Baden treffen am Samstag auf das NLB-Schlusslicht Chenois.

Philipp Seitle und der STV Baden treffen am Samstag auf das NLB-Schlusslicht Chenois.

Alexander Wagner

Städtli 1 steht ein intensives Programm bevor: Innerhalb von acht Tagen geht es gegen drei Teams, die hinter Baden klassiert sind – zwei Mal auswärts und schliesslich im Limmatderby zu Hause gegen Siggenthal/LCV.

Am Wochenende treffen die Badener im Genfer Vorort Thônex auf den momentan Tabellenletzten: Die CS Chênois Genève, seit dieser Saison wieder im Kreis der NLB-Teams vertreten.

Anfang November haben sich die Westschweizer von Trainer Delric getrennt und Co-Trainer Baptiste Nicot als Cheftrainer eingesetzt. Unterstützt wird er von Adrien Molinié, der sich aktuell Platz zwei der NLB-Topscorerliste mit Badens Nummer sechs Pascal Bühler teilt.

Platz eins belegt derzeit Marcus Hock von Möhlin, der am Sonntag in/gegen Genf zehn Tore erzielte. Natürlich ist man gespannt, wie sich die Tabelle nach diesem Wochenende präsentiert – Priorität hat aber die Konzentration auf eine Mannschaftsleistung, die möglichst dort ansetzt, wo man in der ersten Halbzeit gegen die Pfadi/Yellow Espoirs aufgehört hat!