FC Aarau
Drei junge FCA-Spieler machen neben der Fussballkarriere eine Ausbildung

Mit Widmer, Mall und Jäckle stehen bei Aarau drei junge Spieler im Kader. Doch sie können nicht nur Fussball spielen, sondern haben auch noch etwas im Kopf. Alle drei absolvieren nebenher noch eine Ausbildung.

Ruedi Kuhn
Drucken
Teilen
Talkrunde der Kreisschule Regio Laufenburg: Aaraus Silvan Widmer, Joël Mall und Olivier Jäckle berichten über ihre Erfahrungen.

Talkrunde der Kreisschule Regio Laufenburg: Aaraus Silvan Widmer, Joël Mall und Olivier Jäckle berichten über ihre Erfahrungen.

STEFAN BOHRER

Wie bringt ein Nachwuchsspieler des FC Aarau Spitzensport und Ausbildung unter einen Hut? Was vor wenigen Jahren ein Problem war, ist heute einfacher. An der Sportkantonsschule Aarau profitieren Talente von idealen Trainingsmöglichkeiten.

Damit die Schulbildung nicht zu kurz kommt, dauert die Ausbildung fünf statt vier Jahre. Torhüter Joël Mall hat die Matura bereits im Sack, Abwehrspieler Silvan Widmer wird die Abschlussprüfungen Ende Mai absolvieren.

Mit Olivier Jäckle zählt ein drittes Talent zur FCA-Startformation. Jäckle schloss unlängst eine dreijährige Lehre als Detailhandelsfachmann ab und verfügt damit wie seine beiden Teamkollegen über ein zweites Standbein.

Fussballer sind nicht dumm

Und was sagt uns all das? Ganz einfach: Mit dem Klischee, dass Fussballer dumm sind, sollte man vorsichtig umgehen. Das ist nicht zwingend so.

Zwei Tage vor der Partie in Locarno nahmen Widmer, Mall und Jäckle an einer Talkrunde der Kreisschule Regio Laufenburg teil, gaben Einblicke in ihre Karrieren und machten dabei gute Figur. Moderiert wurde der Anlass von Schulleiter Siegbert Jäckle sowie FCA-Experte und Lehrer Patrick Haller.

Den grössten Sprung des Trios machte Widmer. Der 20-Jährige aus Würenlos scheint auf dem Weg nach oben nicht zu bremsen und wird auf die neue Saison hin zum italienischen Serie-A-Verein Udinese wechseln.

Widmer wird heute Abend in Locarno aller Voraussicht nach zur Startelf zählen. Nachdem er sich im Spiel in Chiasso (1:2) eine Kreuzbandverletzung zugezogen hatte, trainierte er am Donnerstag erstmals wieder mit der Mannschaft.

Widmer ohne Schmerzen

«Ich habe keine Schmerzen mehr», sagt Widmer. «Wenn mich der Trainer aufstellt, dann bin ich gegen Locarno mit dabei.» Beim Tabellenletzten der Challenge League geht es für den FC Aarau darum, das 0:1 gegen Bellinzona vergessen zu machen.

Ein Spaziergang wird das Spiel auf dem holprigen Terrain im Stadio Lido mit Sicherheit nicht. Einerseits liessen die Tessiner beim 0:0 in Bellinzona und beim 2:2 in Wohlen einen Aufwärtstrend erkennen, anderseits vermisste man bei Aarau in den vergangenen Wochen jegliche Souveränität.

Aktuelle Nachrichten