Challenge League
Drei Herzen für Juan Pablo Garat – dank eines 4:1-Sieges gegen Vaduz sichert sich der FC Aarau noch Rang sechs

Am letzten Spieltag der Saison spielte der Tabellensechste FC Aarau im Brügglifeld auf den FC Vaduz. Der Gastgeber beendete die Partie mit einem 4:1-Sieg.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
FC Aarau - FC Vaduz, 21.05.2018
29 Bilder
Juan Pablo Garat wird fuer Matija Randjelovic ausgewechselt.
Juan Pablo Garat umarmt Stephan Keller nach seiner Auswechslung.
Juan Pablo Garat verabschiedet sich von den Fans bei seiner Auswechslung.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Norman Peyretti jubelt nacht dem Tor zum 4:1.
Jubel nach dem 3:1.
Jubel nach dem 3:1.
Jubel über Hammerichs 2:0.
Mats Hammerich jubelt nach seinem Tor zum 2:0.
Mats Hammerich schiesst das Tor zum 2:0.
Nikola Gjorgjev jubelt nach seinem Tor zum 3:1.
Mats Hammerich jubelt nach seinem Tor zum 2:0.
Nikola Gjorgjev jubelt nach seinem Tor zum 3:1.
Juan Pablo Garat wird nach dem Spiel verabschiedet.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Impressionen aus dem Spiel.
Enrico Schirinzi gegen Juan Pablo Garat

FC Aarau - FC Vaduz, 21.05.2018

freshfocus

Der Mann des Spiels? Natürlich Juan Pablo Garat. Sieben Jahre lang hat der Argentinier zum Wohl des FC Aarau ausgeteilt und eingesteckt. Sieben Jahre hat er für den FC Aarau die Knochen hingehalten. Nun ist Schluss mit Profifussball. Der 35-jährige Abwehrspieler wechselt auf die nächste Saison hin aller Voraussicht nach zum FC Baden und wird beim Erstligisten in den nächsten Tagen einen langfristigen Vertrag unterschreiben.

Nach 171 Meisterschaftsspielen, 17 Cuppartien und 15 Toren für den FC Aarau hatte Garat nach dem letzten Auftritt gleich doppelten Grund zum Feiern. Einerseits fegte er mit dem FCA das favorisierte Vaduz gleich mit 4:1 vom Platz, anderseits wurde er zum besten Spieler gewählt. Und so flogen ihm im Brügglifeld nicht nur die Herzen der 2799 Zuschauer zu, sondern es gab auch noch einen Staubsauger. War dieses Geschenk etwa ein Zeichen dafür, dass in Zukunft mehr Arbeit im Haushalt auf Garat wartet?

Doppelpack von Hammerich

Logisch, dass dem Innenverteidiger während den vielen Sympathiebekundungen die eine oder andere Träne übers Gesicht kullerte. «Das ist alles wunderschön und sehr emotional», sagte er. «Ich bin gerührt und möchte mich bei allen Funktionären und Fans für die grossartigen sieben Jahre in Aarau bedanken.»

Zum Abschluss der Saison stand aber nicht nur Garat im Mittelpunkt. Ein weiterer Gewinner war der aufstrebende Mats Hammerich, der dank seinen Saisontoren zwei und drei massgeblichen Anteil am klaren Erfolg gegen Vaduz hatte. Dank der tollen Leistung des Teams und der Sicherstellung von Rang sechs kam es nach dem Abpfiff sogar noch zu einer kleinen Versöhnung zwischen den Spielern und den Fans, die sich gegenseitig minutenlang hochjubelten.

Walker wird Assistenztrainer

Bezüglich Transfers gibt es auf Seiten des FC Aarau endlich eine News: Der neue Assistenztrainer heisst wohl Marco Walker. Der 48-Jährige arbeitete bis Anfang dieses Jahres als Assistenztrainer beim FC Basel. Vor der Rückrunde kamen FCB-Cheftrainer Raphael Wicky, Sportdirektor Marco Streller und Walker überein, die Zusammenarbeit zu beenden. Wicky soll die Trennung von Walker forciert haben. Nun sucht Walker eine neue Herausforderung.
Rahmen und Walker kennen sich seit 30 Jahren.

Sie spielten Anfang der 1990er-Jahre gemeinsam für den FC Basel. Während der Saison 2015/16 zählten beide kurzzeitig zum Trainerstab des FC Biel. Bezüglich einer Zusammenarbeit beim FCA sind sie sich einig. Walker kennt das Brügglifeld. Der gebürtige Solothurner spielte in der Saison 2002/03 für den FC Aarau. Zur bevorstehenden Verpflichtung will sich zum jetzigen Zeitpunkt niemand äussern. Wohl deshalb, weil die Zusage des FC Basel noch fehlt.

Lesen Sie das Spiel im Liveticker nach: