Challenge League
Drei Gegentreffer innert zehn Minuten - FC Wohlen verliert gegen Winterthur 1:4

Eine Woche nach dem ansprechenden 1:1 in Wil ist der FC Wohlen in seinem ersten Heimspiel der Rückrunde gegen Winterthur absolut chancenlos.

Ruedi Kuhn
Merken
Drucken
Teilen
Igor Tadic konnte den einzigen Treffer für den FC Wohlen im Spiel gegen den FC Winterthur erzielen.

Igor Tadic konnte den einzigen Treffer für den FC Wohlen im Spiel gegen den FC Winterthur erzielen.

freshfocus

Was für eine bittere Pille für den FC Wohlen im ersten Heimspiel der Rückrunde vor nur 384 Zuschauern (Minusrekord in dieser Saison)! Die Mannschaft von Trainer Ranko Jakovljevic lief dem Gegner zu Beginn des Spiels voll in den Hammer.

Nach 21 Minuten und drei Gegentreffern war der Mist im Stadion Niedermatten geführt. Ein Penaltytor von Silvio und je ein Treffer von Robin Huser und Luca Radice besiegelten die Niederlage der Freiämter schon in der Startphase der Partie. Schliesslich siegte Winterthur dank der starken Startphase und einem späten Tor verdientermassen mit 4:1.

Innert kurzer Zeit 0:3 im Rückstand

Der Führungstreffer der Gäste nach zehn Minuten fiel wie aus dem Nichts. Nach einem Foul von Torhüter Flamur Tahiraj an Silvio entschied Schiedsrichter Stefan Horisberger richtigerweise auf Penalty. Silvio verwertete den Elfmeter auf souveräne Art und Weise. Der Schock in den Reihen des FC Wohlen sass tief.

Anders ist es nicht zu erklären, dass Huser und Radice das Resultat innert kürzester Zeit auf 3:0 für die Zürcher erhöhen konnten. Kurz vor der Pause erzielte Igor Tadic mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze den ersten Treffer für Wohlen.

Keine Chancen trotz guten Ballbesitz

Wer in der zweiten Halbzeit ein Aufbäumen von Jakovljevic‘ Team erwartete, der wurde enttäuscht. Am guten Willen des Teams fehlte es nicht, aber an der Qualität. Zwar hatte Wohlen viel Ballbesitz, aber Chancen waren Mangelware. Die wenigen Fans des FC Wohlen warteten jedenfalls vergeblich auf den Anschlusstreffer zum 2:3. Im Gegenteil! Silvio schoss kurz vor Schluss sogar noch das 4:1 für Winterthur.

Auf Seiten des FC Wohlen nicht mit dabei war Abwehrchef Aleksandar Cvetkovic. Der 22-jährige Serbe fehlte wegen einer Oberschenkel-Verletzung. Cvetkovic ist seit Wochen bei den Zürcher Grasshoppers im Gespräch. Die entscheidende Frage ist: Wieviel kann/will GC den Wohlern für Cvetkovic zahlen? Ob der Transfer von Cvetkovic zu den Zürchern klappt oder nicht, wird sich in der nächsten Woche entscheiden. ​