Tennis
Drei Aargauer Goldkandidaten in Nyon an der Senioren-SM

Heute Mittwoch beginnen die Senioren Schweizer Meisterschaften in Nyon. Wie üblich weiss der Kanton Aargau bei den nationalen Titelkämpfen der Senioren gleich mehrere Medaillenanwärter in seinen Reihen.

Fabio Baranzini
Merken
Drucken
Teilen
Einer der Topfavoriten: Alain Dedial

Einer der Topfavoriten: Alain Dedial

Fabio Baranzini

Die Aargauer Delegation an den Senioren Schweizer Meisterschaften ist in diesem Jahr etwas kleiner als üblich. Dies dürfte wohl mit der längeren Anreise an den Austragungsort zusammenhängen – die nationalen Titelkämpfe werden dieses Jahr in Nyon ausgetragen, statt wie in den Jahren zuvor in der Region Bern. Dafür gehören die Aargauer Teilnehmer fast ausnahmslos zu den Medaillenkandidaten.

Drei Aargauer Cracks sind in ihrer Altersklasse gar an Nummer eins gesetzt und starten damit als Goldfavoriten ins Turnier. In der Kategorie 35+ ist Alain Dedial (N4, 101, TC CIS Wase) der Mann, den es zu schlagen gilt. Dedial ist nicht nur der einzige N-Spieler der gesamten Konkurrenz, sondern gleich auch noch der Titelverteidiger. Seine härtesten Widersacher dürften Thierry Delay (R1), Thomas Flury (R1) und Thomas Strohmeyer (R2) sein.

Michelle Paroubek

Michelle Paroubek

Fabio Baranzini

Doppelter Titel für Paroubek und Huber?

Weit weniger zahlreich ist die Konkurrenz von Michelle Paroubek (N4, 70, TC Brugg) bei den Seniorinnen 40+. In dieser Altersklasse haben sich nämlich lediglich drei Spielerinnen angemeldet, wobei Paroubek auf dem Papier die stärkste Teilnehmerin ist. Paroubek, die in ihrer Altersklasse weltweit zu den stärksten Spielerinnen gehört, könnte in Nyon bereits den zweiten nationalen Titel in diesem Jahr gewinnen, nachdem sie im März bereits die Hallenausgabe der Schweizer Meisterschaften für sich entscheiden konnte.

Der dritte Aargauer Goldanwärter ist Hans Huber (R4, TC Zofingen). Huber, der in der Kategorie 65+ als Nummer eins der Setzliste geführt wird, kann genau wie Paroubek seinen zweiten Schweizer Meistertitel in diesem Jahr gewinnen.

Hans Huber

Hans Huber

Fabio Baranzini

Nicht so viele Medaillen wie zuletzt

Hans Huber bekommt allerdings unter anderem in der Person von Max Hegi (R4, TC Bremgarten) Konkurrenz im Kampf um den Titel. Hegi gehört als Turniernummer drei ebenfalls zu den Titelanwärtern und darf sich berechtigte Hoffnungen auf eine Medaille machen.

Mit Daniel Müller (R3, TC Teufenthal) figuriert ein weiterer Aargauer in der Setzliste der Senioren Schweizer Meisterschaften. Müller ist in der Kategorie 55+ an Nummer vier gesetzt und ist damit auch ein heisser Kandidat für Edelmetall.

Max Hegi

Max Hegi

Fabio Baranzini

Die Aargauer werden diesmal – was die Gesamtzahl der Medaillen angeht – wohl nicht ganz mit den letzten beiden Ausgaben der Senioren Schweizer Meisterschaften mithalten können. Im letzten Sommer gewannen sie acht Medaillen , im vergangenen März gar deren dreizehn. Dennoch stehen die Chancen sehr gut, dass die besten Senioren des Kantons sich auch diesmal Edelmetall um den Hals hängen lassen dürfen.