Handball, NLB
Dramatik, Hektik, Emotionen und – zwei Punkte für Städtli

Im Aargauer Derby konnte sich der STV Baden gegen den TV Möhlin durchsetzen. Das Spiel war ein offener Schlagabtausch, in dem sich beide Mannschaften nichts schenkten. Die letzten Minuten des Spiels waren nichts für schwache Nerven.

Alexander Wagner
Drucken
Teilen
Städtli schlägt Möhlin
10 Bilder
Philipp Seitle (rechts, Baden) gegen Oliver Mauron (links, Möhlin).
Pascal Bühler (links, Baden) gegen Maurice Meier (Mitte, Möhlin).
Marcus Hock (Mitte, Nr. 17, leicht verdeckt) von Möhlin) wird von Lars Mallien (oben), Patrick Schweizer (MItte, Nr. 39) und Philipp Seitle (rechts, alle Baden) angegangen.
Patrick Schweizer (Mitte, Baden) gegen drei Möhliner.
Yanick Schläpfer (rechts, STV Baden) entwischt dem dienstältesten Spieler des TV Möhlin (links). Sandro Soder. Schläpfer war mit seinen sieben Treffer einer erfolgreichsten Werfer des STV Baden, gemeinsam mit Pascal Bühler, der ebenfalls siebenmal traf. Gian Grundöck erzielte acht Tore, aber davon drei per Penalty.
Rudelbildung nach dem Spiel.
Ramon Schweizer (rechts, Baden).
Goalie Marco Wyss (links, Baden) mit einer Parade gegen Oliver Mauron (rechts, Möhlin). So brilliert Marco Wyss - wie hier gegen den damaligen Möhlin-Akteur Oliver Mauron.
Florian Doormann (rechts, Möhlin) kriegt von Patrick Schweizer (links, Baden) eins auf die Nase.

Städtli schlägt Möhlin

Alexander Wagner

Baden verlor 17 Sekunden vor der Sirene den Ball. Möhlin nahm ein Time-Out und plante den letzten Angriff, um wenigstens noch ein Unentschieden aus der Aue mitzunehmen. Doch der erste Abschlussversuch der Fricktaler wurde mit einem Foul unterbunden und der zweite Schuss von den Verteidigern abgewehrt. Sirene – Schluss aus. Der STV Baden hat mit einem Tor gewonnen und die Spieler – von beiden Seiten – liessen mächtig Druck ab. Es gab ein kurzes Gerangel und es fielen auch ein paar nicht druckreife Worte. «Da mussten die Emotionen raus», meinte Badens Trainer Björn Navarin. «Das ist nicht dramatisch und sollte man nicht überbewerten», ergänzte der ehemalige Shooter. Die Schiedsrichter, welche sich in dieser harten und hektischen Partie nicht anstecken liessen, hatten auch diese Situation schnell unter Kontrolle.

Guter Start...

Baden kam gut in die Partie und erarbeitete sich einen Vorsprung von vier Treffern. Bis zum Seitenwechsel lagen die Stadtturner immer noch mit zwei Toren im Vorsprung. Doch Möhlins Trainer Zoltan Cordas, der zuvor sieben Jahre lang den TV Endingen trainierte, schien die bessere Ansprache gefunden zu haben. Auf jeden Fall kamen die Fricktaler immer besser in Fahrt. Vom 16:14 drehten die Gäste die Partie innert fünf Minuten zum 16:18. Da reagierte Badens Trainer und nahm bereits sehr früh sein erstes Time-Out. Es wirkte nur bedingt, die Führung wechselte sich regelmässig ab. «Bei uns war viel zu wenig Bewegung im Angriff», bemängelte Navarin in den Start in zweiten Hälfe.

Die letzten drei Minuten des Spiels.

58. Minute

57:13 Pascal Bühler schiesst das 30:28.
57:26 Möhlin vergibt im Gegenzug.
57:53 Baden scheitert an Rok Jelovcan.

59. Minute

58:13 Baden scheitert erneut an Rok Jelovcan.
58:27 Marcus Hock erzielt das 30:29.

60. Minute 

59:08 Baden verliert den Ball.
59:26 Möhlin scheitert an Marco Wyss.
Baden verliert den Ball.
59:44 Team-Timout Möhlin
Möhlin verliert den Ball.
Baden verliert den Ball.
59:59 Freistoss für Möhlin am Badener Neun-Meter-Raum.
Kampf mit allen Mitteln.
Schlusspfiff.
Handgemenge.

...dann den Faden verloren

«Wir haben zu wenig investiert und Möhlin hat gut verteidigt», analysiere Badens Trainer. Danach lagen die Fricktaler in einem von Härte, Hektik und Emotionen geprägten Spiel phasenweise immer wieder in Führung – bis sie 17 Sekunden vor dem Ende noch die Chance auf den Ausgleich bekamen. Mit dem bekannten Ende.

Damit bleiben die Stadtturner in der Spitzengruppe der Nationalliga B. Nächste Woche ist für den STV Baden eine kurze Pause angesagt. Es stehen die Cuppartien des Final Four auf dem Programm, für welches sich auch der Ligakonkurrent TV Endingen qualifiziert hart. Danach geht es auswärts in Schaffhausen gegen die Espoirs der Kadetten weiter. Vielleicht geht es dann auch mit etwas weniger Emotionen und Dramatik.

Matchtelegramm: STV Baden – TV Möhin 30:29 (16:14)

Aue, Baden. – 150 Zuschauer. – SR: Abalo/Maurer. – Torfolge: 0:1, 2:1, 3:2, 4:3, 5:4, 5:6 (10.), 6:7, 8:7, 9:8, 12:8, 13:9, 14:10, 15:11, 16:14; 16:18 (35.), 17:20, 20:20, 23:23, 24:24 (45.) 24:25 (50.), 26:27, 27:28; 29:28, 30:28, 30:29. – Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Baden. 4mal 2 Minuten gegen Möhlin.

STV Baden: Wyss; Bühler (7), Grundböck (8/3), Hochstrasser, Kottler. Mallien (5), Meier, Petrovic, Schläpfer (7), Patrick Schweizer, Ramon Schweizer (2), Seitle (1).

TV Möhlin: Jelovcan; Buholzer (2), Csebits, Doormann (4), Hoch (10/1), Kiaser, Ladan, Mauron (7), Meier (2), Soder (2), Tokic, Florian Wirthlin (2), Mischa Wirthlin.

Aktuelle Nachrichten