Dienstagabend in der Sporthalle Telli. Es läuft die letzte halbe Stunde des Trainings des NLB-Teams des BC Alte Kanti Aarau. Die Spieler rennen übers Parkett, spielen präzise Pässe und werfen auf die Körbe. Trainer Milenko Tomic tigert an der Seitenlinie auf und ab. Immer wieder unterbricht er das Spiel und gibt taktische Anweisungen. Dabei wird er ab und zu laut, doch die Inputs zeigen Wirkung.

Die Spielzüge scheinen bereits vor dem Meisterschaftsstart zu passen. Gepasst hat es auch in der letzten Saison. Die Aarauer haben als Aufsteiger das Unmögliche möglich gemacht: Sie wurden NLB-Meister und sicherten sich den Aufstieg in die Nationalliga A. Doch der Klub verzichtete auf den Aufstieg. Man müsse in einigen Bereichen noch wachsen, vor allem auch neben dem Platz, meinte Präsident Christian Roth. Wie sieht die Situation heute aus?

Show fürs Publikum

«Wir versuchen das Umfeld professioneller zu organisieren und dadurch die Euphorie aus dem Vorjahr mitzunehmen», erklärt Spieler Yannick Ngarambe. Im Hinblick auf die neue Saison wurde vieles geändert. Neu gibt es vor jedem Heimspiel Spielervorstellungen mit Scheinwerfer und Nebel, ein Speaker wird die Partie kommentieren und in der Pause werden die Zuschauer unterhalten. «Wir wollen dem Publikum eine gute Show bieten, sodass es die Halle zufrieden verlässt», sagt Ngarambe.

Auch die Öffentlichkeitsarbeit wurde intensiviert. Mit Flyern, einer neuen Homepage und einem Facebookauftritt sollen mehr Leute an die Heimspiele gelockt werden. «Wir wollen zum Stadtgespräch werden», blickt Ngarambe voraus.

Slowenischer Starspieler

Doch nicht nur neben dem Spielfeld hat sich einiges getan, auch die Mannschaft hat in der Sommerpause ein neues Gesicht erhalten. Die drei Amerikaner Jason Perry, Michael Polite und Bruno Lester figurieren nicht mehr im Kader. «Die Abgänge sind sicher ein Verlust, doch mit Dejan Hohler konnten wir einen Spieler verpflichten, der über enorme Qualitäten verfügt», meint Ngarambe. Der 26-jährige Slowene, der einst für die Juniorennationalmannschaft seines Landes spielte, stiess erst im August zu den Aarauern.

Doch bereits in dieser kurzen Zeit hat er sich zum Führungsspieler entwickelt. «Er ist der ruhende Pol und verleiht der jungen Mannschaft die nötige Sicherheit», schwärmt Ngarambe. «Dr. Basketball», wie Trainer Milenko Tomic seinen neuen Schützling nennt, gibt das Lob gleich zurück. «Das Team ist super. Wir ziehen auf und neben dem Spielfeld alle am selben Strick. Das ist sehr wichtig», meint er.

Neben Hohler haben die Aarauer auch einige junge Spieler verpflichtet und versuchen diese Schritt für Schritt zu integrieren. Was das Saisonziel angeht, hält man sich bedeckt. «Wir wollen versuchen, jedes Spiel zu gewinnen», meint Tomic. Mit diesem Rezept haben die Aarauer in der vergangenen Saison den NLB-Meistertitel geholt. Wie weit es in diesem Jahr reicht, wird sich zeigen.