Geräteturnen
Doppelsieg für Uerkheim in der Königskategorie

Zofingen war Schauplatz des ersten Höhepunkts der laufenden Geräteturn-Saison: Rund 600 Aargauer Turnerinnen trafen sich zu den kantonalen Meisterschaften im Einzelgeräteturnen.

Désirée Häfeli
Merken
Drucken
Teilen
Stefanie Fretz von der Getu Uerkheim an den Schaukelringen.

Stefanie Fretz von der Getu Uerkheim an den Schaukelringen.

Bizzozzero

Der Getu Uerkheim glänzte sowohl mit einem verdienten Doppelsieg in der Kategorie 7 als auch als Organisator eines attraktiven Wettkampfs. Bei der Rangverkündigung am Sonntagnachmittag strahlten die Uerkheimer Turnerinnen, Trainerinnen und OK-Mitglieder.

Denn erstmals seit 2010 konnte der Titel in der Königskategorie des Geräteturnens mit dem Sieg von Stefanie Fretz wieder nach Uerkheim geholt werden. Damit aber noch nicht genug: Mit knappen 0,10 Punkten Rückstand erturnte sich Alessandra Mancino, die zweite Uerkeimer K7-Turnerin, die Silbermedaille. Zudem gewann sie den Gerätefinal an den Schaukelringen zusammen mit Teamkollegin Valérie Hunziker.

Stefanie Fretz und Alessandra Mancino erwischten am Boden einen guten Start und zeigten elegante Übungen. Gleichzeitig starteten die weiteren Favoritinnen aus Wettingen und Koblenz am Sprung etwas verhalten. Somit war der Grundstein für den Uerkheimer Erfolg gelegt. Mit der guten Ausgangslage im Hinterkopf turnten Fretz und Mancino selbstsicher weiter, was mit Höchstnoten an den Ringen (Mancino: 9,85) und am Sprung (Fretz: 9,50) belohnt wurde. Am letzten Gerät, dem Reck, bewiesen sie Nervenstärke, schlossen den Wettkampf souverän ab und verwiesen Marina Salvini (Wettingen) auf den 3. Rang.

«Ich bin völlig überwältigt»

«Vor heimischem Publikum Aargauer Meisterin zu werden, ist grossartig», schilderte Fretz ihre Gefühle, «ich bin völlig überwältigt, da ich aufgrund der starken Konkurrenz nicht mit dem Titel gerechnet hätte. Trotz Rückenschmerzen genoss ich die fantastische Atmosphäre und turnte meinen Wettkampf sauber und konzentriert durch.»

Mancino schloss sich an: «Ich erwischte einen guten Tag, fühlte mich wohl und hatte einfach Spass beim Turnen. Dies war sicher einer der ausschlaggebenden Faktoren für den positiven Wettkampfverlauf.» Das intensive Training mit wöchentlich vier Einheiten zahlte sich für die Uerkheimerin auf der ganzen Linie aus: «Das Ringchampionnat toppte noch einmal alles. Es ist ein schönes Gefühl, sein Bestes zeigen zu können.»

Zu den weiteren Titelgewinnerinnen in den Aktivkategorien zählen Xenia Saxer (Aarau, K5), Susan Al-Yafei (Rohrdorf, K6) und Stefanie Arn (Uerkheim, KD). OK-Präsidentin Cornelia Geissmann vom Getu Uerkheim bilanziert: «Wir sind glücklich, dass der Anlass reibungslos über die Bühne ging und wir keine Verletzten zu verzeichnen hatten. Die Top-Resultate unserer Turnerinnen machten das Wochenende für uns perfekt.»