Frauenfussball NLA

Doch nicht die ersten Punkte: Die FC Aarau Frauen verlieren zu Hause gegen Luzern 0:2

Die FC Aarau Frauen müssen weiter auf ihre ersten Punkte in der NLA warten. Das Team von Trainer Andreas Zürcher verliert zu Hause 0:2 gegen Luzern.

Voller Motivation und Selbstvertrauen gingen die FC Aarau Frauen am Samstag in das erste Heimspiel der Saison gegen den FC Luzern. Die guten Leistungen im Auftaktspiel gegen Zürich haben Mut gemacht. Entsprechend klar war das definierte Ziel vor dem Match: Die ersten Punkte sollen her in der Nationalliga A. FCA-Trainer Andreas Zürcher ging sogar noch einen Schritt weiter und sagte: «Wir wollen drei Punkte holen.»

Sponsored by

Das getankte Selbstvertrauen war ersichtlich. In den ersten Minuten zeigten sich die FC Aarau Frauen abgeklärt und sicher am Ball. Zwar waren es die Luzernerinnen, die oftmals im Ballbesitz waren, aber die Abwehr der Aarauerinnen stand – wie bereits gegen Zürich – sicher. Auch offensiv konnte der FCA punktuell Akzente setzen, so wie in der 13. Minute, als Julia Höltschi nach einem langen Ball in die Spitze beinahe zum Abschluss kam.

In der Folge waren es aber die Luzernerinnen, die für Gefahr sorgten: Géraldine Reuteler konnte in der 23. Minute frei auf das FCA-Tor losziehen. Es lag einzig an der zurückstürmenden FCA-Verteidigerin Delia Lahmici, die in extremis noch dazwischen grätschte, sodass sie Schlimmeres verhindern konnte. Wenig später landete der Ball dann auch tatsächlich im Netz. Aber Glück für Aarau: Das Tor von Reuteler zählte nicht – Abseits.

Fehler führt zum 0:1

Die zweite Halbzeit gingen die Aarauerinnen offensiver an – und öffneten sich damit in der Defensive. Es war nicht mehr das Bollwerk aus der ersten Halbzeit oder wie im Spiel gegen Zürich. Fehler schlichen sich ein und es war auch ein Fehler, der zum ersten Tor für Luzern führte: Eine Unachtsamkeit im Mittelfeld, ein Ballverlust und schon stand die linke Seite offen. FCL-Spielerin Michèle Schnider leitete den Angriff ein, der mit einem Penalty für Luzern endete. Rahel Graf liess sich nicht zwei Mal bitten: 1:0 für Luzern. FCA-Trainer Andreas Zürcher wurmte es nach dem Spiel: «Ein ärgerlicher Fehler. Ich bin überzeugt, hätten wir das 1:0 nicht bekommen, hätten wir auch das zweite nicht hinnehmen müssen.»

Delia Lahmici nach dem Spiel gegen Luzern.

Delia Lahmici nach dem Spiel gegen Luzern.

Aber so kam es: In der 70. Minute erhöhte Irina Brütsch auf 2:0 für Luzern. Wieder war es eine Einzelleistung auf der rechten Seite, die das Tor einleitete. Brütschs erster Schuss konnte FCA-Torhüterin und Captain Fabienne Kohler noch abwehren, beim Nachschuss blieb sie aber chancenlos.

Die Moral wieder aufbauen

Verpufft waren das angesammelte Selbstvertrauen und die Motivation nach dem Spiel gegen Zürich. Stattdessen schlich sich Selbstzweifel ein. «Der Glaube an sich selber hat uns gefehlt», sagte Zürcher nach dem Spiel: «Aber mit mehr NLA-Erfahrung wird dieser noch kommen.» Wichtig für Zürcher ist der Lernprozess der Spielerinnen. Und da sieht er Fortschritt: «Wir wissen, dass wir mithalten können in der NLA. Ja, wir haben jetzt zwei Mal verloren, aber wir gingen nicht unter.»

Für Zürcher und sein Team gilt es jetzt in den kommenden Tagen wieder Moral aufzubauen: «Das Spiel gegen Luzern war ein Dämpfer. Aber da kommen wir schon wieder raus.» Besonderes am Tempo und an der Technik will der Trainer in den nächsten Wochen weiter feilen, um am 24. September im Cup auswärts gegen den Zweiligisten FC Pied du Jura ein positives Resultat zu holen. Nur drei Tage später wartet dann die nächste Knacknuss auf die Aarauerinnen: Auswärts müssen sie gegen Meisteraspirant FC Basel ran. «Ein schwerer Match», sagt Zürcher. Trotzdem gibt es einen Lichtblick für den 56-Jährigen: Bis zum Spiel in Basel sollten alle Verletzten zurückgekehrt sein.

FC Aarau - FC Luzern 0:2 (0:0)

100 Zuschauer. – SR Eichenberger. – Sportanlage Schachen – Tore: 54. Graf (Penalty) 0:1. 70. Brütsch 0:2.

FC Aarau Frauen: Kohler; Büchi, Stierli, Lahmici, Tiller; Lahmici, Sylvestre, Jenzer, Roth (71. Amorós Bonmati); Gloor (82. Trutmann), Höltschi.

FC Luzern: Honegger; Felder, Lötscher, Egli, Remund (73. Sager); Schnider (73. Zürny), Wyser, Graf, Branco (68. Schegg); Reuteler, Brütsch.

Bemerkungen: FC Aarau ohne Erne, Zürcher, Villiger, Abbühl (alle rekonvaleszent), Schwaller (verletzt), Bühler (verletzt). – Verwarnungen: 21. Graf. 35. Schnider. 61. Lötscher.

Meistgesehen

Artboard 1