Schwingen
Dieser Blondschopf dominiert im Sägemehl

Der 13-jährige Ammerswiler Lars Aerni hat sich innerhalb eines Jahres als vielversprechendes Aargauer Talent etabliert.

Jonas Burch
Merken
Drucken
Teilen
Festsiege und Zweiggewinne sind die Ziele des Ammerswilers Lars Aerni in dieser Saison. Jonas Burch

Festsiege und Zweiggewinne sind die Ziele des Ammerswilers Lars Aerni in dieser Saison. Jonas Burch

Aargauer Zeitung

Wie ein Schwinger wirkt Lars Aerni nicht. Auf den ersten Blick sieht man den 13-Jährigen wegen seines lockigen Blondschopfs eher auf dem Surfbrett als im Sägemehl. Doch der Eindruck täuscht. Denn das Schwing-Talent scheint den urchigen Schweizer Traditionssport im Blut zu haben. Innert kürzester Zeit hat sich der Ammerswiler in der Aargauer Schwinger-Szene einen Namen gemacht. Bereits sieben Zweige gewann er in nur einem Jahr. Beeindruckend für einen Quereinsteiger.

Zu verdanken hat Lars Aerni seine neue Passion einem Schulfreund, der ihn vor gut einem Jahr für den Sport begeistert hat. Nur zu gerne erinnert sich der Jung-Schwinger an sein erstes Training im Möriker Schwingkeller zurück: «Ich habe mich sofort in diesen Sport verliebt. Die Mischung aus Kampf, Kraft und Technik faszinierte mich auf Anhieb.»

Für Aerni selbst kam der prompte Erfolg anfangs überraschend. Mittlerweile gewöhnt er sich immer mehr an die Techniken des Sports und weiss seine Stärken bestens einzuschätzen: «Ich sehe mich als einen schnellen, wendigen und kräftigen Sportler.» Mit diesen Attributen und seinen Paradeschwüngen Kurz und Hüfter befördert er die Konkurrenz gleich reihenweise ins Sägemehl.

In dieser Saison wird Aerni aber noch mehr Einsatz geben müssen. Denn diesmal startet der Zweitsekler mit 97er-Jahrgang nicht nur gegen Gleichaltrige, sondern auch gegen ältere Schwinger mit Jahrgang 96. Eine Herausforderung, mit der Lars Aerni absolut keine Probleme hat: «Wenn ich meine gewohnte Leistung abrufe, kann ich mich auch mit den älteren Jahrgängen messen.»

Lars Aerni trainiert im Schwingklub Lenzburg ein- bis zweimal pro Woche. Hinzu kommen die intensiven Wettkampftage in der Region Nordwestschweiz. Aerni ist immer mit Herz und Seele dabei. Sein grosses Ziel in dieser Saison ist klar: «Wieder ein Festsieg», sagt er entschlossen. Die nächste Etappe ist das Solothurner Kantonal-Schwingfest im Mai. Für den Jungspund eine weitere Chance zu zeigen, wer im Sägemehl dominiert.