Golf

Dieser 18-jähriger Aargauer erobert die Amateur-Szene der Golfer

Golf-Talent Philippe Schweizer ist der Übertritt zu den Amateuren gelungen, in Purdue will er sich nun sportlich und akademisch verbessern.zvg

Golf-Talent Philippe Schweizer ist der Übertritt zu den Amateuren gelungen, in Purdue will er sich nun sportlich und akademisch verbessern.zvg

Der 18-jährige Golfer Philippe Schweizer erreicht an der Team-EM der Amateure mit der Schweiz den 12. Mannschaftsrang. «Ich wollte beweisen, dass ich auch mit den Älteren mithalten kann», sagt das Talent aus Mellingen.

Eben noch ist Philippe Schweizer im Herbst als Junior ins Nationalteam der Amateure aufgenommen worden, vergangene Woche spielte er in Silkeborg (Dä) bereits zum ersten Mal mit der Schweizer Mannschaft an der Team-EM.

Dass dem Mellinger mühelos der Übertritt zu den Amateuren gelang, bestätigte er nicht nur mit dem Sieg Mitte Mai am Basel Open und dem zweiten Rang am Turkish Open anfangs Juni, sondern auch an der EM in Dänemark, wo er im Einzel in der 2. Runde ein Resultat in den Top 20 erreichte.

«Zu Beginn setzte ich mir selbst zu viel Druck auf. Ich wollte unbedingt gut spielen und beweisen, dass ich auch mit den Älteren mithalten kann. In der zweiten Runde war ich aber deutlich relaxter und hatte Spass dabei», freut sich der 18-Jährige.

Zwar verpassten er und seine Teamkollegen Edouard Amacher, Marc Dobias, Mathias Eggenberger, Marco Iten sowie Benjamin Rusch den Einzug in die Finalqualifikation der Top 8 nur um einen Schlag, gewannen aber in der anschliessenden ersten Direktbegegnung gegen Norwegen klar mit 4,5 zu 0,5.

«Die beiden Matches gegen Spanien und Italien fielen dann aber klar gegen uns aus. Jedoch verloren wir die meisten erst auf dem letzten Loch», präzisiert Schweizer, der mit dem Team den 12. Schlussrang belegte.

Einzel-EM in Barcelona steht an

Insgesamt ist er mit seinem ersten Einsatz zufrieden, die Atmosphäre sei ganz anders und vor allem sei alles viel professioneller gewesen.

Zeit um auszuruhen bleibt dem Golftalent nicht, in einer Woche steht in Gland das Omnium, die gemeinsame Schweizer Meisterschaft der Profis und der Amateure, und kurz darauf die Einzel-EM der Amateure in Barcelona an.

Eine Top-Platzierung des Aargauers ist in Spanien nach den klasse Runden dieser Saison realistisch. «Ich möchte Schlag für Schlag spielen und immer das Bestmögliche machen, dann kommt alles von alleine», klärt Schweizer auf, der sich zurzeit in Düsseldorf bei seinem Trainer Günter Kessler im Trainings-Camp befindet.

Vorfreude herrscht beim 18-Jährigen jedoch nicht nur auf den bevorstehenden europäischen Titelkampf, sondern auch auf das Wirtschaft- und Wirtschaftspsychologie-Studium, das er Mitte August an der Purdue Universität im Bundesstaat Indiana/USA aufnehmen wird.

«Ich werde das erste Mal in meiner Golfkarriere eine Rundum-Betreuung haben. Die Trainingsanlage und die Universität sind innerhalb von fünf Minuten erreichbar. Vor allem freue ich mich auf die Mannschaft und das gemeinsame Training», sagt Schweizer. Verbessern möchte er dabei sein Putting und seinen Drive, denn dieser sei zwar lang, lande jedoch oft in den Bäumen.

Von Purdue Richtung PGA-Tour

Für den Mellinger stellt der Auslandaufenthalt einen neuen Lebensabschnitt dar, in dem er sich sowohl sportlich als auch akademisch weiterentwickeln will. Das Studium und der Sport sind optimal aufeinander abgestimmt, der Weg in Richtung PGA-Tour gebahnt.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1