Die Nottwilerinnen zeigten bisher eine sehr starke Saison. Ein Remis mussten sie dem amtierenden Meister LK Zug bisher eingestehen, bleiben ansonsten aber ungeschlagen. Spono Nottwil agiert nicht immer überragend, oft sind die Partien lange Zeit ausgeglichen, bevor die Luzernerinnen schliesslich doch den Deckel zumachen und die beiden Punkte nach Hause bringen. Dies spricht von einem Selbstvertrauen, einer Ruhe und einer Spielsicherheit, die sich die Equipe von Urs Mühlethaler in dieser Spielzeit angeeignet hat. 

Auch gegen Zofingen gleichen die Resultate diesem Muster. In der ersten Partie verlor Zofingen zwar mit acht Toren Differenz, doch in der 37. Minute war man noch mit einem Tor dran, bevor sich der Leader absetzte. Und die letzte Begegnung verloren die Zofingerinnen gar nur 25:26.
Viel fehlt also nicht, der Schweizer Handballwelt eine Überraschung zu geben, und am Sonntag präsentiert sich die nächste Möglichkeit dazu.