Einzelkritik

Die Wohlen-Spieler nach dem Auftakterfolg in der Einzelkritik: Routiniers räumen ab

Der FC Wohlen gewinnt mit 3:1 gegen den FC Winterthur. In der EInzelkritik schwingen vor allem die Routiniers Alain Schultz und Igor Tadic oben aus.

Nach dem Spiel gegen den FC Winterthur holen sich hier die Spieler ihre einzelnen Noten ab:

Flamur Tahiraj: Note 5

Er konnte Kiassumbua beinahe vergessen machen. Sieht beim 1:1 nicht allzu gut aus, hielt danach aber den Sieg fest.

Jan Elvedi: Note 5

Elvedi musste sich als junger Spieler in einer neuen Mannschaft behaupten und machte das souverän. Liess sich kaum überlaufen.

Sead Hajrovic: Note 5

Ist mit seinen beiden jungen Verteidigern zum Abwehrchef aufgestiegen. Eine Rolle, die letztes Jahr Florian Stahel inne hatte. Sorgt für Ruhe und Ordnung in der Defensive.

Dragiša Gudelj: Note 4,5

Kam ebenfalls als junger Verteidiger in ein neues Team. Er schlug sich grösstenteils gut und brachte viel Kampfgeist auf den Rasen. Wurde aber dennoch einige Male überlaufen.

Sandro Foschini: Note 4,5

Er verrichtete im Mittelfeld unaufgeregt seinen Dienst. Sein Tor in der 50. Minute war sehenswert.

Dylan Stadelmann: Note 4,5

Zeigte auf der rechten Aussenbahn ein solides Spiel und war kreativ in der Offensive. Abzug gibt es für seine unnötige Gelbe Karte, als er ohne Grund den Ball wegschlug. Kurz später lief er sogar Gefahr, vom Platz zu fliegen.

Muhamed Seferi: Note 4,5

Seferi war fast immer überall zu sehen. Er spielte mit grossem Engagement, dennoch schaute nur wenig dabei heraus.

Olivier Kleiner: Note 4,5

War auf der linken Aussenbahn zu sehen und arbeitete gut nach hinten. In der Offensive wurde er zuweilen vergessen und konnte kaum Akzente setzen.

Alain Schultz: Note 5,5

Der Captain war wie beinahe immer ein grosser Pluspunkt. Vor allem in der ersten Hälfte war er der Motor der Mannschaft und zeigte ein tolles Spiel.

Daniele Romano: Note 5

Die Note bekommt der Ex-Aarauer vor allem für seine Leistungsbereitschaft. Er lief viel und war an vielen gefährlichen Angriffen mitbeteiligt. Der grosse Lohn dafür blieb aber aus.

Igor Tadic: Note 5,5

Es war eine Freude, dem Routinier zuzusehen. Sein Tor und sein Offensivdrang waren natürlich toll, doch Tadic arbeitete vor allem konsequent zurück. So konnte er manchen Ball erobern.

Marko Bicvic: keine Bewertung

Kam in der 68. Minute für Seferi und war danach kaum zu sehen. Der Einsatz war zu kurz für eine Bewertung.

Kristian Kuzmanovic: keine Bewertung

Wurde in der 80. Minute für Romano eingewechselt. Konnte zwar ein schönes Tor erzielen, dennoch war der Einsatz zu kurz für eine Note.

Shpetim Sulejmani keine Bewertung

Kam in der 88. Minute für Tadic. Ein zu kurzer Einsatz für eine Bewertung.

Meistgesehen

Artboard 1