Schiessen
Die topmoderne Anlage der Sportschützen Muhen hat 500 Frondienststunden gekostet

Zweieinhalb Monate vor dem Startschuss zum 30. Aargauer Kantonalschützenfest in der Region Zofingen sind die Sportschützen Muhen gerüstet. Sie erneuerten für 140‘000 Franken ihren 50-m-Stand Rüteli. Zur Einweihung gaben sich gleich zwei Schützenkönige die Ehre.

Wolfgang Rytz
Drucken
Teilen
Zufriedene Gesichter: Der Aargauer Schützenkönig Rafael Bereuter (vorne) und der Präsident der Sportschützen Muhen, Daniel Berchtold (Mitte), im Hintergrund der Solothurner Olympiateilnehmer Jan Lochbihler.

Zufriedene Gesichter: Der Aargauer Schützenkönig Rafael Bereuter (vorne) und der Präsident der Sportschützen Muhen, Daniel Berchtold (Mitte), im Hintergrund der Solothurner Olympiateilnehmer Jan Lochbihler.

Wolfgang Rytz

Die Sportschützen Muhen packten die Gelegenheit beim Schopf. Die Integration ins «Kantonale» motivierte die Suhrentaler Kleinkaliberschützen zur Modernisierung ihrer 22-jährigen Anlage im Rüteli.

Der Aargauer Schiesssportverband (AGSV) gewährte dazu ein zinsloses Darlehen von 140‘000 Franken. Dank eines Beitrages aus dem Swisslos-Sportfonds Aargau und zahlreicher Sponsoren brauchen sich die Sportschützen Muhen aber nicht zu sorgen. Bei der Einweihung verkündete Vereinspräsident Daniel Berchtold, Ziel sei es, die Investition bis im Juli getilgt zu haben.

Dazu erwarten die Sportschützen Muhen vom 15. Juni bis 2. Juli am «Kantonalen» 1'000 50-m-Gewehrschützen. Ausserdem finden in den nächsten fünf Jahren die Aargauer Meisterschaften Gewehr 50 m auf der topmodernen Suhrentaler Anlage statt.

Demonstration der Spitzenschützen

Zur Einweihung der Anlage präsentierten die Muhener den Sponsoren und den Verbandsvertretern fünf Spitzenschützen, die auf der neuen 50-m-Anlage mit modernster Trefferanzeige eine Kostprobe ihres Könnens gaben.

Daniel Berchtold (links), Präsident der Sportschützen Muhen, und Schützenmeister Simon Hediger präsentierten den Sponsoren mit sichtlichem Stolz das modernst eingerichtete Schützenhaus Rüteli.

Daniel Berchtold (links), Präsident der Sportschützen Muhen, und Schützenmeister Simon Hediger präsentierten den Sponsoren mit sichtlichem Stolz das modernst eingerichtete Schützenhaus Rüteli.

Wolfgang Rytz

Im Mittelpunkt des Interesses standen zwei eidgenössische Schützenkönige von 2015, der Aargauer Rafael Bereuter und der Solothurner Jan Lochbihler. Aber auch die Treffsicherheit der weiteren Kaderschützen Bettina Bucher, Chiara Leone und Ivan Füglister beeindruckte die Gäste im Schützenhaus Rüteli.

Dank der automatischen Trefferanzeige auf einem kleinen Monitor für den Schützen und auf zwei grossen Bildschirmen für die Zuschauer wird die Leistung der Schützen für alle sofort ersichtlich. Das erhöht die Attraktivität des Schiesssportes schlagartig. «Für uns ist dies ein Quantensprung gegenüber den Zugscheiben auf der alten Anlage», zeigte sich Präsident Berchtold begeistert von der kostenintensiven Anschaffung.

500 Frondienststunden

Die Sportschützen Muhen weibelten nicht nur erfolgreich für genügend Sponsoren, sondern leisteten während des Umbaus im vergangenen Herbst 500 Frondienststunden. Mit dem Frühlingsbeginn konnten nun auch die Umgebungsarbeiten abgeschlossen werden.

Nun präsentiert sich die Schiessanlage Rüteli in Muhen für die 50-m-Gewehrschützen gleichermassen als Bijou wie als topmoderne Sportstätte mit 16 Scheiben. «Die unkomplizierte Unterstützung durch den Aargauer Verband gab den Ausschlag, dass wir die Modernisierung angepackt haben», lobte Daniel Berchtold den AGSV.

Dessen Präsident Victor Hüsser freute sich nicht minder über die perfekten Bedingungen für die Teilnehmer am Kantonalschützenfest in zweieinhalb Monaten. Zum Auftakt des Grossanlasses findet am 15. Juni in Muhen das Behörden- und Sponsorenschiessen statt.

Aktuelle Nachrichten