Handball
Die Scharte aus der Vorrunde endgültig auswetzen

Auf die Auswärtsschlappe in der Meisterschaft folgte die Revanche im Cup. Was liegt am Samstag in der Aue gegen Steffisburg drin?

Franco Bassani
Drucken
Teilen
Auf Badens Spielertrainer Bjoern Navarin (rechts) wartet eine schwierige Partie gegen Steffisburg.

Auf Badens Spielertrainer Bjoern Navarin (rechts) wartet eine schwierige Partie gegen Steffisburg.

Alex Wagner

Wie das Kaninchen vor der Schlange. Etwa so hat das gewirkt, als Städtli 1 am 3. Oktober 2015 auswärts in Steffisburg vom solide aufspielenden TV Steffisburg regelrecht vorgeführt wurde. Mit gerade mal 14 geschossenen Toren war wirklich kein Blumentopf zu gewinnen.

Die richtige Antwort kam vier Tage später: Gleicher Ort, gleiche Halle, gleicher Gegner – im Cup spielte Baden ganz anders auf und gewann die Partie mit 30:33. Eine starke Reaktion!

Steffisburg ist schwierig einzuschätzen

Seither sind fast fünf Monate vergangen und die Berner Oberländer stehen mit 19 Punkten aus 16 Spielen an 5. Stelle der Rangliste – mit vier Punkten mehr aber einem Spiel weniger als Städtli. Inwiefern dies der aktuellen Form der Steffisburger entspricht, ist nicht ganz einfach zu sagen: Auf die Siege gegen Schaffhausen und Siggenthal folgte zuletzt eine Heimniederlage gegen Yellow/Pfadi. Ob da die Zusammenarbeit mit Wacker eine Rolle spielte?

Städtli 1, letztes Wochenende endlich wieder einmal siegreich, hat kurz nach Beginn der Partie in Zofingen Lukas Maag verletzt vom Feld nehmen müssen. Ob er am Spiel gegen Steffisburg mittun kann, steht momentan noch in den Sternen. So oder so brennen Spieler und Staff natürlich darauf, zu Hause Revanche für die Auswärtsschlappe vom Oktober zu nehmen und damit die starke Leistung im Cup zu bestätigen.

Gratiseintritt in der Badener Aue

Natürlich gilt auch am Samstag wieder Gratiseintritt – wie an allen Badener Heimspielen dieser Saison. Diesmal möglich gemacht von der job company AG in Baden, die das Matchpatronat übernommen hat. Herzlichen Dank für das Engagement.

Nik Schöpfer wechselt vom TV Zofingen zum STV Baden Handball und wird 2016/2017 gemeinsam mit Marco Wyss das Tor von Städtli 1 hüten.

Nik Schöpfer wechselt vom TV Zofingen zum STV Baden Handball und wird 2016/2017 gemeinsam mit Marco Wyss das Tor von Städtli 1 hüten.

Zur Verfügung gestellt

Nik Schöpfer zum STV Baden

Aktuelle Nachrichten