Mit Fabian Ammann und Michael Spuler hat der TV Endingen zwei ehemalige Fanionspieler engagiert, welche sehr spannende Spieler- und Trainerkarrieren hinter sich haben. Michael Spuler ist schon fast eine Endinger Legende, spielte er doch weit mehr als ein Jahrzehnt in der ersten Mannschaft und trainierte in der Vergangenheit diverse Junioren- und Aktivteams. Vor einem Jahr ist er auch kurzfristig in der Notsituation für drei Spiele eingesprungen.

Mit Fabian Ammann konnten die Endinger einen Sportprofi mit Endinger Kreisläuferwurzeln verpflichten. Der ausgebildete Bewegungswissenschaftler und Trainer Spitzensport hat sich einen Namen als Athletiktrainer bei den Schweizer Skispringern gemacht und dort seinen Namensvetter Simon Ammann betreut. Zudem hat er Usters NLA Frauen und diverse Juniorenteams betreut. Beide waren auch schon einmal als Assistenztrainer beim TV Endingen tätig mit unterschiedlichsten Trainern.

Der Rückkehrer

Mit Jonathan Knecht kommt ein altbekannter zum TV Endingen zurück. Der wirblige Linkshänder ist polivalent am rechten Flügel und auch im Aufbau einsetzbar, er wird die drei bisherigen Linkshänder Sudzum, Schubnell und Gottardi gehörig unter Druck setzen. Der sympatische Linkshänder hat sich nach dem einjährigen Abstecher zum SC Siggenthal wieder den Surbtalern angeschlossen.

Die Grossgewachsenen

Neben den Rückkehrern stossen zwei grossgewachsene Spieler zum TV Endingen. Armin Sarac kennt den TV Endingen bestens, sein Vater hat während vieler Jahre den Dorfclub als Spieler und Trainer geprägt. Schon damals war er als junger Zaungast bei den Spielen dabei und neu ist er mittendrin. Bei den Torhütern wurden die Endinger ziemlich durchgeschüttelt, nach der Verletzung und Rückenoperation von André Willimann fiel im allerletzten Spiel der Saison auch Dario Ferrante mit einem Kreuzbandriss aus.

Während Willimann im Laufe des August wieder einsteigen dürfte, geht bei Ferrante die Rekonvaleszenzphase bis ins nächste Jahr. Aus diesem Grund haben die Endinger einen Perspektivespieler von Aufsteiger SG Pilatus engagiert. Die eigenen jungen und talentierten Torhüter aus der U19 werden in der kommenden Saison beim Erstligisten Frick Erfahrungen sammeln.

Die Abgänge

Neben den Transfers beim TV Endingen gibt es auch dieses Jahr einige Abgänge. Zuallererst das Trainergespann Zoltan Cordas, Martin Pauli und Claude Bruggmann. Während Zoltan Cordas und Martin Pauli beim TV Möhlin die Surbtaler fordern werden, ist der sympathische Assistenztrainer Bruggmann noch bei keinem Club engagiert und wird die freie Zeit mit seiner Familie geniessen. Auf der Torwarttrainerseite ist die Mannschaftsleitung noch auf Trainersuche.

Bei den Spielern werden Severin Kaiser (zum RTV Basel), Sebastian Kaiser (offen) und Florian Leitner (zu GC / Amicitia) den TV Endingen verlassen. Alle drei hochtalentierte und sympatische junge Spieler, denen der TV Endingen viel Glück für Ihre hoffentlich schöne Karriere wünscht. Somit ist auch die Kaderplanung noch nicht ganz abgeschlossen, die Mannschaftsleitung ist jetzt noch auf Verstärkungssuche mit einem Rückraumspieler oder Flügel links. Zwei Testspieler konnten in den letzten Trainings bereits Ihr Können unter Beweis stellen.

Die Junioren

Wie immer versuchen auch einige junge Spieler beim TV Endingen Fuss zu fassen, in der kommenden Saison werden dies Maxi Feldmann und Fabio Indri sein. Nach seiner Verletzung könnte auch das Jungtalent Tom Schellenberg zum Thema werden.

Erfolgreicher Trainingsstart

In den ersten Wochen konnten die Endinger in sehr vielen Einheiten wieder als Team zusammenwachsen und haben bereits einiges an Trainingsspielen gegen Möhlin, Stäfa, Birsfelden und Dietikon absolviert. In den ersten Tests wurde auch klar, dass der Weg bis zum Saisonstart noch andauern muss und wird, trotz zum Teil ganz vernünftigen Leistungen.