Das schier unglaubliche Verletzungspech des FC Aarau nimmt seinen Lauf. Mit Petar Misic (Bild) fällt eine weitere Teamstütze langfristig aus. Der 23-jährige kroatische Mittelfeldspieler zog sich im Heimspiel gegen Vaduz (0:2) einen Kreuzbandriss und einen Riss im Aussenmeniskus im rechten Knie zu. Damit ist die Saison für den Kroaten gelaufen: Er fällt neun Monate aus.

Im Auswärtsspiel am Freitag in Genf gegen Servette fehlen auf Aarauer Seite sage und schreibe acht Spieler: Es sind dies Arxhend Cani, Miguel Peralta, Igor Nganga, Stéphane Besle, Juan Pablo Garat, Jason Browne, Raoul Giger und Misic. Wegen der akuten Personalnot wird der FC Aarau in den nächsten Tagen auf dem Transfermarkt aller Voraussicht nach noch einmal aktiv. Der neue Sportchef Sandro Burki will nach eigener Aussage aber keine Schnellschüsse tätigen. Im Umfeld des Klubs werden momentan vor allem zwei mögliche Zuzüge gehandelt: Ein Wunschspieler ist zweifellos Gilles Yapi. Der 35-jährige Ivorer hat beim FC Zürich einen Vertrag bis im Sommer 2018, ist beim Super-League-Aufsteiger aber nicht mehr erste Wahl und könnte aus Kostengründen mit einem Leihvertrag zu Aarau wechseln.

Ein anderer heisser Kandidat ist Sandro Wieser. Der Liechtensteiner war schon in der Saison 2014/15 beim FC Aarau. Momentan spielt Wieser beim FC Reading, einem Klub in der zweithöchsten englischen Liga. Der 24-Jährige hat einen Vertrag bis 2019. Weil Reading-Trainer Jaap Stam nicht mehr auf den Mittelfeldspieler setzt, könnte Wieser den Verein ablösefrei verlassen. Verstärkt der Abräumer schon bald den FC Aarau?