Mit dem dritten Rang am Grand Final der World Triathlon Series 2011 in Peking gelang der Lostorferin der grösste Erfolg ihrer Karriere. Im gleichen Jahr gewann sie in Lausanne an der Mixed-Team-WM gemeinsam mit Nicola Spirig, Sven Riederer und Ruedi Wild zudem die Silbermedaille.

Den Traum von Olympia konnte sich die Solothurnerin nie erfüllen. Für die Olympischen Spiele 2012 in London wurde die 31-Jährige nicht selektioniert. Nach der Hochzeit mit dem französischen Olympia-Vierten David Hauss im Herbst 2012 versuchte sie nochmals an die Leistungen von 2011 anzuknüpfen. Wegen anhaltender Rückenprobleme verging die Saison 2013 aber sehr unbefriedigend und mit praktisch keinem schmerzfreien Rennen.

Probleme konnten nicht behoben werden

«Mein Körper will seit 2012 einfach nicht mehr so, wie ich das gerne hätte, um an der Weltspitze mitmischen zu können», erklärte Hauss. Ursachen für die Beschwerden wurden zwar gefunden, aber die Probleme konnten nicht behoben werden, was sie schliesslich zum Rücktritt bewog. (si)