Erst seit dem Jahr 2011 existiert das Projekt das HSG Nordwest und schon 6 Jahre später können die ersten beiden Schweizermeistertitel eingefahren werden. Das vereinsübergreifende Regionalprojekt, welches vom TV Birsfelden geführt und finanziert wird, hinterlässt somit erste Spuren auf dem Gebiet der ganz Grossen im schweizerischen Handball.

Die U15 von Trainer Michael Röthlin sicherte sich den verdienten Meistertitel nach einer grandiosen Saison mit nur einer Niederlage und einem Playofffinal, in welchem dem Gegner GS Stäfa sprichwörtlich der Meister gezeigt wurde. Schon im Hinspiel zeigten die Nordwestschweizer eine grandiose Leistung und konnten sich mit einem 24:29 Auswärtssieg eine hervorragende Ausgangslage erarbeiten. Im Tollhaus Sporthalle Birsfelden liess man dann nichts mehr anbrennen, angepeitscht vom frenetischen Publikum legten die Nordwestschweizer gleich mit 9:0 los. Was danach folgte war für dieses junge Team ein beinahe schon angsteinflössendes  routiniertes Verwalten dieses Vorsprungs. Am Schluss resultierte ein 31:22 und der erste Schweizermeistertitel für die HSG Nordwest.

Wesentlich ausgeglichener war der Playofffinalvergleich in der Kategorie U17 gegen den HSC Suhr/Aarau. Das enge Hinspiel verlor das Team von Trainer Ramon Morf auswärts in Aarau denkbar knapp mit 24:23. Im Rückspiel verlief das Rennen auch meist Kopf an Kopf. Bis zur Halbzeit konnte sich die HSG Nordwest auf 18:14 absetzen. Dieser Spielstand liess jedoch keine grossen Unkonzentriertheiten zu. Suhr/Aarau versuchte den Rückstand immer wieder wegzumachen und kam regelmässig wieder bis auf 2 Tore heran. Doch mit dem lautstarken Publikum im Rücken und einer geschlossenen Teamleistung konnte am Schluss ein wichtiger 29:26 erzielt werden. Somit sicherte sich die HSG Nordwest innerhalb von 2 Tagen vor insgesamt rund 600 frenetischen Zuschauern den zweiten mit viel Leidenschaft erarbeiteten Schweizermeistertitel.