Fussball

Die fünfte Nacht des Aargauer Fussballs steht im Zeichen der Vereine, Funktionäre und Schiedsrichter

Der Präsident des Aargauischen Fussballverbandes, Hans Aemisegger, wird die fünfte Nacht des Aargauer Fussballs eröffnen.

Der Präsident des Aargauischen Fussballverbandes, Hans Aemisegger, wird die fünfte Nacht des Aargauer Fussballs eröffnen.

Am Freitag wird im Trafo Baden an der fünften Nacht des Aargauer Fussballs auf die vergangene Saison zurückgeblickt. Prominenz aus dem Schweizer Fussball, aber auch aus der Politik und der Wirtschaft werden anwesend sein.

Hatten Sie schon einmal eine Idee? Vielleicht sogar eine gute Idee? Schliesslich brachten Sie den Mut nicht auf oder hatten gar keine Zeit, den Gedanken in die Tat umzusetzen. Hans Aemisegger hatte eine gute, ja sogar eine ausgezeichnete Idee. Der Präsident des Aargauischen Fussballverbandes (AFV) strebte nach seinem Amtsantritt vor fünf Jahren eine intensive, enge und doch entspannte Zusammenarbeit mit den mehr als 80 Vereinen aus dem Aargau an. Aemisegger wollte ein Zeichen setzen und den Mitgliedern dieser Klubs quasi als Motivationsschub etwas Neues, etwas ganz Besonderes bieten.

Einmal im Jahr sollte sich die Aargauer Fussball-Familie in Schale werfen und in ungezwungener Atmosphäre feiern. So lancierten Aemisegger und seine Vorstandskollegen 2012 das Projekt «Aargauer Fussball-Nacht». Im Klartext: An einer Gala mit mehr als 400 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Unterhaltung und vor allem aus der Fussballszene wird jeweils auf eine Saison zurückgeblickt. Dabei darf der gesellige, gemütliche Teil nicht zu kurz kommen. Das heisst: Zur Feier des Tages wird viel geplaudert und gelacht. Mehr noch. Es ist erlaubt, mit dem einen oder anderen Gläschen Wein auf das eine oder andere Highlight anzustossen.

Auch dieses Jahr werden an der Aargauer Fussball-Nacht Gewinner ausgezeichnet, wie hier im Jahr 2014.

Anerkennung für die Helfer

«Die Verbandsverantwortlichen wollen mit dieser Grossveranstaltung den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern etwas bieten», sagt Aemisegger. «Sie arbeiten Tag für Tag unentgeltlich für ihre Vereine. Das ist nicht selbstverständlich. Diese Gala ist so etwas wie der Lohn und die Anerkennung für die grosse Arbeit, die sie leisten.»

Und wie ist die Reaktion der Fussballklubs? «Der Anlass stiess von Beginn an auf ein positives Echo», fügt Aemisegger an. «Die Vereine ziehen voll mit. Viele Klubs sind Jahr für Jahr mit mehreren Mitgliedern mit dabei und können den Tag der Gala kaum erwarten.

Die Teilnehmerzahl von weit mehr als 400 Sympathisanten für den Aargauer Fussball ist der Beweis für das riesige Interesse.» Für einmal stehen also nicht die Profis des FC Aarau und des FC Wohlen im Mittelpunkt. Für einmal ist es ein Fest zum Wohl des Aargauer Breitenfussballs. Ein Fest also für Amateure, Funktionäre und Schiedsrichter. So wird am diesjährigen Grossanlass Basil Gmür vom SC Schöftland als Top-Torschütze der Saison 2015/16 geehrt. Ausgezeichnet werden auch der Schiedsrichter des Jahres, der Funktionär des Jahres und der vorbildlichste Verein des Jahres.

Bei den Spielleitern stehen Zdravko Hasnas, Nol Toplanaj und Christoph Eckert zur Wahl. Bei den Funktionären wurden der Döttinger Spiko-Präsident Bruno Rigo, das Erlinsbacher Vorstandsmitglied Roger Widmer und Rothrists Spiko-Präsident Beat Käser nominiert.

Natürlich geben sich während der fünften Aargauer Fussball-Nacht mit Aperitif, 3-Gang-Dinner, Showprogramm und zahlreichen Ehrungen auch viele grosse und kleine Prominente aus dem illustren Kreis der Fussballszene die Ehre. Mit dem aktuellen Aarau-Trainer Marco Schällibaum, Aarau-Sportchef Raimondo Ponte, Aarau-Cupsieger Rolf Osterwalder, Daniel Gygax, Mario Eggimann, Roger Hegi, Urs Schönenberger und Marc Hodel sind zahlreiche frühere Fussballer-Grössen anwesend.

Raimondo Ponte wird sein Telefon am Freitagabend nur sporadisch benutzen können.

Raimondo Ponte wird sein Telefon am Freitagabend nur sporadisch benutzen können.

Mit von der Partie sind auch aktuelle Profis wie GC-Torhüter Joël Mall und die Beachsoccer-Nationalspieler Dejan Stankovic und Noel Ott. Ihren Besuch angekündigt haben ausserdem Regierungsrat und Sportminister Alex Hürzeler sowie Christian Koch, seines Zeichens Sportchef des Departements Bildung, Kultur und Sport. Zu guter Letzt dürfen natürlich auch Fifa-Schiedsrichter Fedayi San und die Schiedsrichter-Legenden Bruno Galler und Kurt Röthlisberger nicht fehlen.

Und wenn wir schon bei den Schiedsrichtern sind: Für das wohl schillerndste AFV-Vorstandsmitglied Luigi Ponte steht die diesjährige Gala unter ganz speziellen Vorzeichen. Der frühere Spitzenschiedsrichter und Fifa-Assistent tritt Ende des nächsten Jahr nach zwölfjähriger Amtstätigkeit als Präsident des Schweizer Schiedsrichter-Verbandes zurück. Wenn Ponte denn einen Nachfolger findet, der ihm einigermassen gerecht wird.

Autor

Ruedi Kuhn

Ruedi Kuhn

Meistgesehen

Artboard 1