Schiessen

Die Füglisters sind die, die auch mit dem Besenstil treffen würden

Eine treffsichere Familie: Conny, Fritz und Ivan Füglister (auf dem Bild fehlen die Töchter Fabienne und Denise).

Eine treffsichere Familie: Conny, Fritz und Ivan Füglister (auf dem Bild fehlen die Töchter Fabienne und Denise).

Familie Füglister bringt ihre Schiess-Konkurrenz ins Schwitzen, wenn sie alle gemeinsam an den Start gehen. Doch dies wird in Zukunft nur noch selten vorkommen.

Einen Monat ist es her, da gelang den Freischützen Obersiggenthal (FSO) die Überraschung. Sie bezwangen an der Mannschaftsmeisterschaft über 300 Meter den grossen Favoriten SG Aarau.

«Die Aarauer sind das Mass aller Dinge, daher haben wir nicht mit dem Sieg gerechnet. Unser Ziel war ein Podestplatz», sagt Conny Füglister.

Wirft man einen Blick auf die Mitglieder der Obersiggenthaler Mannschaft, fällt auf: Conny Füglister ist lediglich eine von fünf Füglisters.

Ebenfalls mit dabei waren Ehemann Fritz sowie die Kinder Fabienne, Denise und Ivan. Mehr als die Hälfte der siegreichen Schützen kommen also aus dem Hause Füglister. Höchste Zeit, die treffsichere Familie aus Nussbaumen vorzustellen.

Eine Familientradition

Bereits in jungen Jahren war Conny Füglister mit dem Schiesssport in Berührung gekommen. Ihr Vater war Schützenmeister und ihr Grossvater hat das erste Mal mit ihr geschossen, als sie 14 Jahre alt war.

«Bereits davor habe ich als ‹Warnerin› mein Taschengeld aufgebessert. Ich war also sehr häufig auf dem Schiessplatz», erinnert sich die gebürtige Bernerin, die seit 24 Jahren gemeinsam mit ihrem Ehemann Fritz in Nussbaumen wohnt.

Auch Fritz Füglister ist seit seinem 17. Altersjahr passionierter Schütze. Doch die beiden schiessen nicht nur gerne, sie engagieren sich auch seit mehr als 25 Jahren im Vorstand der Freischützen Obersiggenthal.

So war es unvermeidbar, dass auch ihre drei Kinder zum Schiesssport fanden. «Wir haben schnell gemerkt, dass sie ziemlich talentiert sind, und haben sie gefördert», so Conny Füglister, die bei den FSO den Nachwuchs trainiert.

Älteste Tochter im Nationalkader

Ihr Talent hat vor allem die älteste Tochter eindrücklich unter Beweis gestellt. Fabienne Füglister (21) gehört zum Nationalkader und nimmt regelmässig an internationalen Wettkämpfen teil.

Damit sie genügend Zeit findet für Wettkämpfe und Trainings, arbeitet die gelernte Polymechanikerin derzeit lediglich 70 Prozent.

Ivan (16) ist auf gutem Weg in die Fussstapfen seiner ältesten Schwester zu treten. Der Schüler der 4. Sekundarschule trainiert bis zu vier Mal pro Woche und ist Mitglied des regionalen Nachwuchskaders.

«Ich kann mir durchaus vorstellen, in Zukunft noch intensiver zu trainieren und an internationalen Wettkämpfen zu schiessen», sagt Ivan. Auch Denise Füglister (19) hat bereits mehrere kantonale Meistertitel in ihrem Palmarès.

Nicht mehr oft gemeinsam am Start

Es überrascht daher nicht, dass die Konkurrenz ins Schwitzen kommt, wenn Familie Füglister in Vollbesetzung an einem Wettkampf erscheint.

Angesichts ihrer Treffsicherheit meinte ein Bekannter gar: «Euch kann man auch einen Besenstil in die Finger drücken und ihr trefft auch damit noch», erzählt Conny Füglister lachend.

Die Gegner dürfte es daher freuen, dass die Füglisters in Zukunft nur noch selten zu fünft für die Freischützen Obersiggenthal antreten werden.

«Fabienne lebt in Bern und ist oft mit der Nati unterwegs und auch Denise, die in St. Gallen wohnt und arbeitet, kommt wegen des weiten Weges nicht mehr allzu oft für Wettkämpfe in den Aargau», sagt Conny Füglister.

Meistgesehen

Artboard 1