Ringen
Die Freiämter siegten überlegen gegen Brunnen

Die Freiämter Staffel gewinnt gegen die Ringer von Brunnen und weist damit nach dem siebten Kampf immer noch eine makellose Bilanz auf.

Wolfgang Rytz
Merken
Drucken
Teilen
Randy Vock (oben) dominierte im 60-kg-Freistilkampf gegen Brunnens Patrick Hürlimann.

Randy Vock (oben) dominierte im 60-kg-Freistilkampf gegen Brunnens Patrick Hürlimann.

Wolfgang Rytz

In der Niederwiler Riedmatthalle kam selten Stimmung auf. Nur 250 Ringerfans interessierten sich für die einseitige Begegnung. Obwohl bei Freiamt die Stammringer Christoph Küng und Sandro Vollenweider fehlten, kam das punktelose Brunnen auch an diesem Abend nicht über eine Statistenrolle hinaus.

Nach dem Abwägen lautete die spannendste Frage, ob der Leader sieben oder acht der zehn Einzelkämpfe gewinnen würde. Freiamts Greco-Schwergewichtler Sven Neyer beantwortete dies im einzigen Duell mit offenem Ausgang schnell. Nach einer Minute musste er sich zwar von einem Hüfter Martin Steiners überraschen lassen. Aber geschickt nützte er den Schwung aus, um selber in die Oberlage zu gelangen. Darauf liess Neyer seinen Gegner nicht mehr entwischen, bis dieser platt auf dem Rücken lag.

Wieder eine perfekte Hälfte

Dieser Sieg passte zur Vorstellung des Leaders bis zur Pause. Wie schon vor Wochenfrist in Willisau gönnte Freiamt dem Gegner in der ersten Hälfte nichts Zählbares. Randy Vock schickte seinen Gegner ebenfalls vorzeitig von der Matte. Reto Stadelmann ersetzte bis 66 kg Greco Christoph Küng vorzüglich. Er kontrollierte den tapfer kämpfenden Brunner Michi Annen und gewann mit überfallartigen Angriffen durch technische Überlegenheit.

Vorsichtig zu Werk ging Michael Bucher. Er kaschierte sein GrecoDefizit und hielt Daniel von Euw sicher auf Distanz. Angeschlagen ging Schwergewichtler Pascal Gurtner auf die Matte. Trotz beinahe steifem Hals gelang ihm pro Runde ein Hochschwungangriff zum ungefährdeten Punktesieg.

In der zweiten Hälfte rettete Brunnen mit den budgetierten Siegen durch die Teamstützen Florian Betschart und Ruedi Appert seine Ehre. Thomas Murer unterlief gegen Lukas Bossert ein Flüchtigkeitsfehler, der Brunnen einen Mannschaftspunkt eintrug, doch sein 2-Runden-Punktesieg stand nie in Gefahr. Dies war die gesamte Ausbeute für die Gäste. Freiamt siegte am Ende überlegen mit 30:7.

Enttäuschtender Gegner

Christian Huwiler bekundete gegen Martin Bussmann leichte Schwierigkeiten, weil er in der ersten Runde zu passiv agierte. Diesen Eindruck korrigierte der Routinier aus Muri mit einem 6:0 im zweiten Durchgang. Der grösste Flop im Gästeteam war Beat Schwyter. Er gab gegen Olympiaringer Pascal Strebel Forfait. Kein Wunder teilte Marcel Leutert am Schluss seine Enttäuschung über Brunnen mit den Zuschauern. Bei den Gästen jammerte der verletzte Franz Föhn: «Das ist eine brutale Niederlage, das Resultat ist zu hoch.»