Faustball

Die Frauen des STV Oberentfelden-Amsteg versuchen mit Nachwuchstalenten einen Neustart in der 1. Liga

Fabienne Senn und die Frauen des STV Oberentfelden-Amsteg spielen in der kommenden Hallensaison in der 1. Liga.

Fabienne Senn und die Frauen des STV Oberentfelden-Amsteg spielen in der kommenden Hallensaison in der 1. Liga.

Die Oberentfelderinnen ziehen sich freiwillig aus der Nationalliga A zurück und setzen auf den eigenen Nachwuchs. Im neu formierten 1. Ligateam streben sie den Aufstieg in die Nationalliga B an.

Mit Fabienne und Jaqueline Fedier, Michelle Dörig und Melanie Lässer müssen gleich vier von fünf Stammspielerinnen der ersten Equipe des STV Oberentfelden-Amsteg kürzertreten – aus beruflichen und familiären Gründen.

Damit bleiben bloss noch Captain Sabrina Siegenthaler, sowie Fabienne Senn und Claudia Hofer übrig. Unter diesen Umständen war nicht an eine Meisterschaftsteilnahme in der höchsten Spielklasse des Landes zu denken.

Die Oberentfelderinnen wollen mit ihrem Captain Sabrina Siegenthaler den Aufstieg in die Nationalliga B schaffen.

Die Oberentfelderinnen wollen mit ihrem Captain Sabrina Siegenthaler den Aufstieg in die Nationalliga B schaffen.

«Wenn wir in der Nationalliga A hätten bleiben wollen, hätten wir Spielerinnen aus anderen Vereinen verpflichten müssen. Das ist einerseits schwierig und andererseits wäre es vor allem nicht möglich gewesen, unsere jungen Spielerinnen voll ins Team zu integrieren», so Sabrina Siegenthaler.

Die Oberentfelderinnen haben daher im Hinblick auf die kommenden Hallensaison entschieden, ihre NLA-Equipe freiwillig zurückzuziehen und in der 1. Liga einen Neuanfang zu wagen. Dies mit dem Ziel, die eigenen Nachwuchsspielerinnen zu fördern. «Wir bauen mit Linda Martin, Jael Weber und Leonie Kernen gleich drei eigene Nachwuchstalente ins Team ein, die erst 14 oder 15 Jahre alt sind», sagt Siegenthaler.

Aufstieg ist das Ziel

Für die langjährige NLA- und Nationalspielerin Sabrina Siegenthaler wird es eine spezielle Saison. «Sportlich wird das für mich persönlich natürlich keine grosse Challenge sein. Meine Herausforderung wird aber darin bestehen, gemeinsam mit unserem Trainer Mario Cuviello eine junge Mannschaft aufzubauen und unsere jungen Spielerinnen zu fördern. Darauf freue ich mich», so Siegenthaler.

Ganz ohne Ambitionen geht es dann aber doch nicht. Die Oberentfelderinnen treten nicht einfach nur zum Spass in der 1. Liga an, sondern stecken sich den direkten Aufstieg in die Nationalliga B zum Ziel. Das wird sicherlich kein Selbstläufer, denn derzeit fehlt im Team eine gelernte Angreiferin.

Die 19-jährige Eveline Walker, die genau wie Vithushika Vasu (19) ebenfalls neu zur Mannschaft stösst, wird derzeit «umgeschult». «Wir schauen mal, wie das funktionieren wird. In den Trainings klappt das schon ganz gut und vor allem die jungen Spielerinnen sind top motiviert. Ob es aber wirklich aufgeht, wird sich erst in der Meisterschaft zeigen.»

Zukunft auf dem Feld noch offen

Los geht es am Sonntag, 17. November. Dann treten die Oberentfelderinnen zur ersten Meisterschaftsrunde in der 1. Liga an. Die Gegner sind Elgg II, Embrach II und die Kantonsrivalinnen aus Vordemwald.

In welcher Liga die Equipe in der kommenden Feldsaison spielen wird, ist derzeit noch nicht klar. Möglich ist, dass sie ihren NLA-Startplatz wahrnehmen oder aber genau wie in der Halle den freiwilligen Rückzug in die 1. Liga antreten.

«Wir warten jetzt die ersten zwei Meisterschaftsrunden ab und dann werden wir entscheiden, was wir im nächsten Sommer machen werden», so Sabrina Siegenthaler.

Weitere Informationen finden Sie unter: www.faustballcenter.ch

Meistgesehen

Artboard 1