Handball NLA
«Die Chancen waren da»: Endingen unterliegt GC Amicitia klar

Der TV Endingen unterliegt GC Amicitia klar mit 23:28 (10:13).

Alexander Wagner
Merken
Drucken
Teilen
Handball NLA 2017/2018, TV Endingen - GC Amicitia Zuerich
7 Bilder
Simon Wittlin kämpft sich durch die GC Amicitia-Abwehr.
Captain Christian Riechsteiner wird von zwei Zürichern festgemacht.
Endingens Sebastian Kündig scheitert an Goalie Simon Schelling.
Gal Adamici gegen den Ex-Endinger Florian Leitner.

Handball NLA 2017/2018, TV Endingen - GC Amicitia Zuerich

foto-net / Alexander Wagner

Der Start in die Partie gegen GC Amicitia glückte dem TV Endingen. Zumindest in der Abwehr: Nach zehn Minuten hatten sie erst zwei Gegentore kassiert. Hinten wurde beherzt und doch mit Verstand zugepackt, und was doch durchkam war eine Beute von Goalie Gabor Busa.

Doch zu diesem Zeitpunkt hätten die Endinger weitaus deutlich führen müssen. Vorne vergaben sie reihenweise Chancen: Sei es im Gegenstoss alleine auf den gegnerischen Goalie zu, gar zwei Penalties wurden verschossen oder vom Flügel, mit einem guten Winkel, aus dem eigentlich jeweils ein Treffer hätte resultieren müssen.

Hätte, denn es war nicht der Fall und die Zürcher konnten nach 20 Minuten erstmals in Führung gehen. «Die Chancen waren da», meinte Endingens Teammanager Toni Hasler, der früher zusammen die Mannschaft mit Werner Locher trainierte.

Blockade im Kopf

Die Spieler scheinen nicht frei im Kopf. Selbst Akteure, die letzte Saison überzeugten und konstant auf gleich hohem Niveau spielten, vergeben jetzt – auch gegen vermeintlich gleich starke Gegner – klare Chancen.

«Das ist im Kopf. Es ist eine gewisse Verunsicherung zu spüren», konstatiert auch Trainer Peter Szilagyi. «Es geht halt alles viel schneller. Das Tempo ist deutlich intensiver und die Zweikämpfe härter», weiss er selber aus jahrelanger Erfahrung. Einige seiner Spieler scheinen diesen Schritt – zumindest noch – nicht gemacht zu haben.

Dünne Spielerdecke

Zudem zeigt sich, dass das Kader äusserst dünn besetzt ist. Simon Wittlin wurde kurz vor der Saison verpflichtet. Der Basler Kreisläufer ist ein Kämpfer vor dem Herrn und wirft seinen massigen Körper unerschrocken in jeden Zweikampf.

Er ist auch neben dem Feld ein unermüdlicher Motivator und hat sich schnell in das neue Umfeld integriert. Aber er hat nicht die Luft, um dieses Tempo über 60 Minuten sowohl in der Abwehr als auch im Angriff zu gehen. Da fehlt die Entlastung - und auch die Klasse von Leonard Pejkovic.

Dieser fällt nach seinem Fussbruch jedoch einige Wochen aus. Genau wie Rückraumspieler Nemanja Sudzum. Der serbische Shooter wird jetzt doch nicht an seiner verletzten Schulter operiert und hofft etwa gleichzeitig mit seinem slowenischen Kollegen wieder zurückkehren zu können.

Es fehlen Endingen schlichtweg die Alternativen, wenn es einem Spieler mal nicht läuft und die Blockade offensichtlich ist. Sei es am Kreis, im Rückraum oder auf den Flügeln.

Durststrecke

In dieser Verfassung und Konstellation wird es für Endingen sehr schwierig, die ersten Punkte in der Nationalliga A zu sammeln. Nächsten Samstag gastiert Fortitudo Gossau in der Go Easy Arena in Station Siggenthal. Die Surbtaler können sicherlich nicht einfach warten, bis die beiden verletzten Teamstützen zurückkehren.

Die Verantwortlichen versuchen weiterhin mit Hochdruck, das Kader noch weiter zu verstärken. Und Szilagyi versucht, die Blockade im Kopf zu lösen. Doch die Endinger sind in der harten Realität im Oberhaus angekommen und es ist zu befürchten, dass sie bis Weihnachten hartes Brot werden essen müssen.

Telegramm

TV Endingen – GC Amicitia 23:28 (10:13)

Go Easy Arena Station Siggenthal. – 1550 Zuschauer. – SR: Castineiras/Zwahlen. – Strafen: Je 5mal zwei Minuten.

Torfolge: 1:0, 2:1, 3:2 (10.), 4:3, 4:5, 5:6, 7:10, 9:11, 10:13; 11:14, 12:15, 13:18 (35.), 14:19, 15:20, 16:22, 17:24, 18:26, 20:28, 23:28.

TV Endingen: Busa/ Grana; Adamcic (2), Baumann (1), Feldmann, Huwyler (1), Knecht (3), Kündig (1), Riechsteiner (7/1), Sarac (5/1), Schubnell (2), Wittlin (1).

GC/Ami: Schelling; Bakos (7/2), Dannmeyer (5), Frietsch (6), Heyme (3), Keller, Koler, Leitner (4), Pospisil. Quini, Sartissson, Schelling, Zildic (3).

Bemerkungen: 9. Schelling hält Penalty von Riechsteiner (2:1). 23. Sarac schiesst Penalty übers Tor (7:10).