Beachvolleyball
Die beiden Aargauer Tim Köpfli und Irian Mika wollen in das Achtelfinal der U21-WM

Tim Köpfli aus Hermetschwil und Irian Mika aus Meisterschwanden werden in dieser Woche die Schweiz an der U21-WM in Luzern vertreten. Am Donnerstag beginnen in Luzern die Weltmeisterschaften der Junioren im Beachvolleyball. Die beide Aargauer wollen mindestens das Achtelfinal erreichen.

Merken
Drucken
Teilen
Gehen mit viel Elan an die U21-WM in Luzern: Irian Mika (links) und Tim Köpfli.

Gehen mit viel Elan an die U21-WM in Luzern: Irian Mika (links) und Tim Köpfli.

Zur Verfügung gestellt

Am vorletzten Wochenende trafen sich die acht besten Beachteams der Juniorinnen und Junioren in Luzern in einem Trialturnier zur Qualifikation für die WM. Bei den Juniorinnen schwangen die beiden Innerschweizerinnen Rohrer/Bachmann obenauf, das Juniorenturnier wurde von den beiden Aargauern Köpfli/Mika dominiert.

Neu gebildetes Team

Der 19-jährige Tim Köpfli und Irian Mika – 18 Jahre alt – spielten schon in der Hallenvolleyball-Nationalmannschaft der Junioren und feierten an Schweizer- und Aargauermeisterschaften in der Halle und im Sand die verschiedensten Erfolge, jeweils mit anderen Partnern. Als Team spielen sie erst seit dieser Saison zusammen. Ihre Ziele an der WM formulieren die beiden naturgemäss vorsichtig. Köpfli: „Eine Einschätzung unserer Chancen ist sehr schwierig, da es unser ersten internationales Turnier ist und man nie weiss, wer aus über 50 Ländern der ganzen Welt kommen wird. Ins Achtelfinal wollen wir schon kommen. Die WM ist eine Riesenchance für uns.“ Irian Mika meint auch: „In erster Linie wollen wir alles geben und Erfahrungen sammeln, die Gruppenphase überstehen und ins Achtelfinal einziehen.“

Tim Köpfli begann 12-jährig seine Volleyballkarriere beim TV Lunkhofen. Den Spass am Volleyball hat er durch seine Eltern entdeckt, welche auf Plausch-Niveau Volleyball spielten. Irian Mika startete schon im Kindergartenalter bei den Minivolleyballteams des VC Los Unidos im Oberen Seetal. Sein Vater war Trainer im Dorf und seine ganze Familie spielt oder spielte Volleyball.

Riesige Chance

Die Qualifikation für die U21-WM in Luzern ist für die Beiden bisher ihr grösster Erfolg im Beachvolleyball. „Wir sehen diese WM als Riesen-Chance, welche wir nutzen wollen, denn so eine Chance bekommt man nicht alle Tage“. „Wir möchten ins Achtelfinale einziehen und uns danach so teuer wie möglich verkaufen“, sagen Tim Köpfli und Irian Mika.

Die beiden talentierten Volleyball-Spieler haben in den vergangenen Jahren stark von den Trainings in der Talentschool von Swiss Volley Region Aargau profitiert. Im Beachvolleyball hat Tim Köpfli in den vergangenen 4 Jahren auch mit dem Kader Aargau trainiert, welches bestimmt viel zum Erfolg beigetragen hat. Und Irian Mika hat in Bezug auf das Beachvolleyball auch sehr viel von einem Trainingslager in Mallorca profitiert. Florian Lier (ehemaliger A1-Spieler) und Jonas Stadelmann (A1-Spieler) waren dort ihre Trainer.

Sport, Schule und Freizeit

Einen positiven Einfluss auf ihre sportliche Entwicklung hat auch ihr Besuch der Sportkanti in Aarau. Die optimale Koordination von Sport und Schule erlaubt den Beiden, neben dem Abschluss der Matura auch ihrer grossen Leidenschaft, dem Volleyballspielen, intensiv nachzugehen. „Mit dem Besuch der Sportkanti habe ich noch genug Zeit, neben Schule und Volleyball meinen anderen Hobbys und Freizeitbeschäftigungen nachzugehen“, sagt Tim. Und Irian Mika trifft sich in seiner Freizeit schon häufig mit Freunden, jedoch geniesst er es manchmal auch einfach, zu Hause zu bleiben und zu relaxen.

In der vergangenen Saison spielten beide in der Halle in der Nationalliga B, Köpfli beim SV Olten, Mika bei Volley Schönenwerd. In den kommenden Jahren werden sich nun beide Sportler entweder für die Halle oder für den Sand entscheiden müssen, wenn sie weiter an der Spitze mitspielen möchten.

Blick in die Zukunft

Im Hinblick auf seine sportliche Zukunft könnte sich Tim Köpfli vorstellen, das Beachvolleyball einmal professionell auszuüben. „Es wäre für mich sicherlich eine Option. Nach der Sportkanti will ich zuerst ein Studium abschliessen. Ich hoffe aber, dass mir trotzdem genug Zeit bleibt, Volleyball als Leistungssport zu betreiben“, erklärt Tim. Und Irian Mika betont ebenfalls, dass für ihn eine Profi-Karriere sehr gut denkbar wäre.

Für Gruppenspiele gesetzt

Am Donnerstag, 12. Mai, beginnen an der U21-WM in Luzern die Gruppenspiele des Haupttableaus, für die die beiden Aargauer gesetzt sind, um 12.20 Uhr im Centercourt neben dem Lido und auf den Sidecourts im Lido Luzern. Am Freitag werden die Gruppenspiele ab 9 Uhr bzw. ab 15.40 Uhr abgeschlossen. Vom Samstag bis Montag laufen dann dort die Achtelfinals bis zu den Finals bei den Juniorinnen und Junioren.