Eishockey 1. Liga

Die Argovia Stars verpatzten Heimpremiere auf der neuen KEBA

Lukas Leuenberger trifft für die Argovia Stars.

Lukas Leuenberger trifft für die Argovia Stars.

Die Argovia Stars verlieren das erste Heimspiel der Saison gegen den EHC Burgdorf 4:5.

Nach einer wegen des Umbaus der KEBA erschwerten Vorsaison ohne Heimeis musste die Meisterschaft für die Argovia Stars bekanntermassen mit sehr vielen Auswärtsspielen begonnen werden. Dass dies nicht einfach werden würde, war zu erwarten und entsprechend lagen die Aarauer nach 14 Spielen und ebensovielen Punkten auf dem enttäuschenden 10. Rang der Tabelle, mit 2 Spielen weniger als die meisten Konkurrenten aber durchaus noch  im Bereich der Playoffplätze. Umso gespannter wurde das erste Heimspiel auf der frisch totalsanierten KEBA erwartet. Gegen die unmittelbar über dem Strich platzierten Burgdorfer, gegen die das Hinspiel am 15.10.2016 mit 3:1 verloren gegangen war, hätte eine Revanche die Heimsaison perfekt lancieren können.

Verpatzter Start

Das Spiel begann mit einem Paukenschlag gegen die Gastgeber: Unittelbar nach dem ersten Bully brachten die Argovia Stars den Puck ohne viel Not nicht aus dem eigenen Drittel heraus, die Burgdorfer reagierten blitzschnell und konnten nach 13 gespielten Sekunden durch einen harten Direktschuss zum 0:1 einnetzen. Die Verunsicherung der Aargauer war deutlich zu sehen, viele kleine Dinge funktionierten nicht, es gab Ungenauigkeiten und Missverständnisse. Konnte man beim ersten Gegentor noch von einem Sonntagsschuss reden, so musste der junge Torhüter S. Wehrli das 0:2 in der 14. Minute jedoch klar auf seine Kappe nehmen. Ein harmloser Schuss aus schlechtem Winkel rutschte irgendwie ins Tor.

Auch im zweiten Drittel mit schlechtem Start

Man konnte gespannt sein, wie das Team auf das ungenügende Startdrittel reagieren würde. Konnten die Coaches der Mannschaft die richtigen Inputs geben? Die Antwort erhielten die Zuschauer nur all zu schnell: Dieses Mal dauerte es nach dem ersten Bully sogar nur 11 Sekunden: Nach dem Bullyverlust und druckvollem Forechecking seitens der Gäste rutschte der Puck von hinter dem Aarauer Tor Richtung Slot, der Torhüter und auch die Verteidiger hatten die Übersicht nicht und verpassten die Scheibe, der Burgdorfer brauchte nur noch zum 0:3 einzuschieben. Die Reaktion der Platzherren bliebe indes nicht aus. Der Druck konnte erhöht werden und nach einem guten Forechecking von P. Wittwer konnte Gisin in der 23. Minute den Anschlusstreffer realisieren. Die Freude hielt leider nicht lang, kassierten die Aarestädter doch nur eine knappe Minute später bereits das vierte Gegentor, bei welchem die gesamte Hintermannschaft erneut nicht glücklich aussah. Mangelnder Kampfgeist konnte den Stars nicht vorgeworfen werden, mit viel Einsatz drückte man auf den Anschluss. In der 33. Minute wurden die Bemühungen im Powerplay belohnt, L. Leuenberger konnte auf 2:4 verkürzen. Leider wussten die Gäste erneut eine Antwort. Nach einer Strafe gegen die Argovier wurde der alte Dreitorevorsprung in der 37. Minute wieder hergestellt.

Siegreiches Schlussdrittel ohne Lohn

Im letzten Abschnitt konnte relativ früh das 3:5 realisert werden, C. Schwerwey war erfolgreich. Die Aufholjagd war leider nicht von Erfolg gekrönt, ausser dem 4:5 durch P. Wittwer in der 59. Minute gelang kein weiteres Tor mehr. Positiv war jedoch, dass im letzten Abschnitt kein Gegentreffer hingenommen werden musste.

Strichkampf auf der KEBA am 3.12.2016

Nach dieser erneuten Niederlage wird es umso wichtiger sein, am kommenden Samstag gegen den direkten Tabellennachbarn SC Unterseen – Interlaken einen Sieg einzufahren, um den Anschluss an die Playoffplätze halten zu können. Es wäre super, wenn möglichst viele Zuschauer auf die KEBA kommen würden, um das Team zu unterstützen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1