Das Spiel begann ausgeglichen, wiewohl die Platzherren offenkundig viel daran setzten, mit viel Druck und starkem Forechecking die Oberhand zu gewinnen. Als in der 3. Minute das 0:1 für die Pikes fiel, war schon zu befürchten, dass es im Stile des letzten Spieles weitergehen würde.

Die Stars liessen sich jedoch durch den Rückschlag nicht von ihrer Linie abbringen und machten konsequent weiter Druck. Dies führte dazu, dass sich die Spielanteile mehr und mehr in ihre Richtung verlagerten und die Ostschweizer öfter unter Druck kamen, was in der 7. Minute zu einer Strafe gegen letztere führte. Das darauffolgende Poweplay wurde durch C. Frei auf Pass von Wälti souverän zum Ausgleich ausgenützt.

Durch dieses Tor ging so etwas wie ein Energieschub durch die Mannschaft, der kurz darauf in der 8. Minute durch Gisin (Simmen) und Di Santo (C. Frei) ein Doppelschlag zum 3:1 gelang. Überhaupt waren die offensiven Akzente, die der nach einer Verletzung zurückgekehrte Di Santo dem Team verleihen konnte, spürbar. Das Resultat hätte bis zur ersten Pause durchaus noch deutlicher ausfallen können, blieb jedoch beim 3:1.

Ungenügende Effizienz im Mitteldrittel

Im zweiten Abschnitt ging es ähnlich weiter wie zuvor: Die Argovia Stars machten Druck, die Thurgauer waren vorab durch Konter gefährlich. Einerseits fehlte den Aargauern jedoch etwas die Effizienz im Abschluss, andererseits liessen sie die defensive Disziplin zu Gunsten einer noch offensiveren Spielweise etwas schleifen, was zu vermehrten gefährlichen Kontern der Pikes führte, deren einer dann in der 38. Minute prompt zum Anschlusstreffer führte.

Beim 3:2 blieb es, auch weil sich das Heimteam durch diesen Weckruf wieder mehr auf die defensiven Tugenden besann und die Gäste kurz vor Schluss noch eine Strafe nahmen.

Souveräner Auftritt im Schlussabschnitt

Die Argovia Stars kamen konzentriert aus der Garderobe und konnten, immer noch in Überzahl agierend, sogleich ein gutes Powerplay aufziehen, welches durch das zweite Tor der Kombination Gisin auf Pass von Simmen gekrönt wurde.

Der erneute Zweitorevorsprung konnte letztlich sicher verwaltet werden. Obwohl den Gästen in der 58. Minute dank unnötiger Strafen des Heimteams noch das 4:3 gelang, liefen die Argovier nie ernsthaft Gefahr, dieses Spiel noch zu verlieren.

Wichtige 3 Punkte und wichtige folgende Spiele

Die gewonnenen 3 Punkte sind nicht nur sehr wichtig, um den Anschluss an den Strich in der Tabelle zu behalten, sondern verliehen dem Team sicher auch mental Aufschwung. Nach der Nationalmannschaftspause geht es am 13. und 17.11.2018 auswärts gegen den Tabellennachbarn EHC Uzwil sowie das Schlusslicht aus Reinach, bevor dann am 24.11.2018 um 17:20 Uhr der EC Wil auf der KEBA gastieren wird.

Man kann zuversichtlich sein, dass aus diesen Spielen diverse Punkte geholt werden können. Dies nicht zuletzt auch, weil man sich auf die Rückkehr des zuletzt abwesenden Scherwey und des seit langem verletzten Teamleaders Wittwer freuen darf.