Schnelle Schritte, Kraft- und Fitnesselemente, Hebefiguren und synchrone Armbewegungen: Team-Aerobic war eine der attraktiven Disziplinen an den Aargauer Meisterschaften im Vereinsturnen.

«Für uns ist es der wichtigste Anlass neben der Schweizer Meisterschaft», erklärt Reto Schiesser, der Trainer der Lenzburger Truppe. Mit seinen Frauen verteidigte er in Wettingen souverän den Aargauer Meistertitel. Ihre Vorführung war schnell und präzis. Eine Formation jagte die nächste. «Unser Stil ist die klassische Team-Aerobic. Wir mischen kaum mit Hip-Hop oder anderen Tanzstilen. Was uns von den anderen unterscheidet, ist die Geschwindigkeit».

In der Tat. Der Zuschauer ist gefordert von den rasanten Bewegungen und Tempowechseln: Sie rennen und tanzen und plötzlich stehen die Turnerinnen um Schiesser still in einer Standwaage oder einer Hebefigur. Vollbremsung zum Gleichgewicht. «Das schulen wir im Training gezielt. Es gehört vor allem viel Rumpfstabilisation dazu.»

Fokus aufs «Eidgenössische»

Der Turnverein Lenzburg steht – wie alle Vereine, die in Wettingen am Start waren – mitten in den Vorbereitungen aufs Eidgenössische Turnfest in Biel. «Fürs ETF lassen wir das Programm genau gleich. Wir werden jetzt noch an der Synchronität arbeiten, damit das Team noch mehr als Einheit auftritt.»

Wie immer an der Aargauer Meisterschaft war die Entscheidung um den Barrentitel spannend; so kämpften Sulz, Niederwil, Merenschwand und Wölflinswil um die Krone. Dieses Jahr gewann Wölflinswil. Die meisten teilnehmenden Vereine gab es in der Kleinfeldgymnastik, die erstmals komplett in der Halle stattfand. Es siegte Oberrüti.

Zweimal die Höchstnote 10.0

Für die grösste Überraschung sorgte die Damenriege Sulz. Sie gewannen die Disziplin Gerätekombination vor Merenschwand. Auch Neuenhof, Dritter der Schweizer Meisterschaft 2012, liessen sie hinter sich.

Die Neuenhofer hatten ein paar grössere Patzer im Programm, einige Handstände, die nicht recht klappten. Dagegen blieben die Sulzerinnen am Boden und dem Stufenbarren fehlerfrei. Neuenhof setzte dafür ein Ausrufezeichen am Boden. Ihr neues Programm wurde mit der Höchstnote 10.0 belohnt, Wettingen und Lenzburg waren geschlagen. Der Turnverein Wettingen gewann klar an den Sprüngen und den Ringen. Dort erhielt der Organisator der Kantonalen Meisterschaft die Maximalnote 10.0.