Handball NLB

Deutliche Heimniederlage für Siggenthal gegen Möhlin

Siggenthal/Vom Stein Baden muss gegen Möhlin eine klare Niederlage einstecken.

Siggenthal/Vom Stein Baden muss gegen Möhlin eine klare Niederlage einstecken.

Die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden kann den Lauf des TV Möhlin nicht stoppen. Die Heimmannschaft verlor nach einem knappen Halbzeitergebnis zum Schluss deutlich mit 27:33.

Es war angerichtet in der Aue, der Sieger dieser Partie würde den 3. Platz nach diesem Wochenende innehaben. Die Partie begann wie erwartet sehr umkämpft und die Führung wechselte ständig. Doch keines der Teams konnte sich richtig absetzen. Die Spielgemeinschaft schlug ein hohes Tempo an und kam so zu vielen Toren, doch der Rückraum der Gäste antwortete ebenfalls mit gelungenen Aktionen. Ein emotionales Derby mit vielen Toren wurde den Zuschauern geboten.

So ging es mit einem knappen 16:17 aus Sicht der Heimischen in die Pause. Es war klar, das die Deckung stabiler werden musste um den TV Möhlin zu bezwingen. Der Start in die 2.Hälfte gelang noch recht gut und beim 19:18 war man wieder in Front.

Viertelstündige Durststrecke

Doch dann folgte ein kollektiver Blackout und das Team erzielte in den nächsten 15 Minuten gerade mal einen (!!!) Treffer. Da auch die Abwehr weiterhin keinen Zugriff bekam, wurde es ein ganz bitterer Abend für die HSG Siggenthal/Vom Stein Baden.

Im Angriff liess man nun beste Gelegenheiten aus (unter anderem zwei 7-m) und leistete sich eine Unmenge an technischen Fehlern. Die Gäste liessen sich nicht zweimal bitten und zogen davon. Beim Stand von 20:29 gelang dann in der 50. Minute endlich wieder ein Treffer.

Während bei Möhlin die frischen Kräfte überzeugen konnten und Impulse setzten, kam leider beim Heimteam nichts von der Bank. Der Gästerückraum um den agilen Kaiser erzielte 23 Treffer, das Heimteam schaffte leider nur 14. Dies ist zu wenig um so ein Spiel für sich zu entscheiden. Erneut waren die Flügelspieler der HSG Siggenthal/Vom Stein Baden die besten Akteure.

Schmerzlich vermisst wurde auch in diesem Spiel Marius Moser, der natürlich mit seiner Präsenz sowohl in der Abwehr wie auch im Angriff fehlt. Das Team konnte leider diesen Ausfall in den letzten beiden Partien nicht kompensieren. Nun muss konzentriert weiter gearbeitet werden, es stehen noch 2 wegweisende Partien gegen Horgen und Zofingen vor Weihnachten auf dem Programm.

Meistgesehen

Artboard 1