FC Wohlen
Der zweite Anlauf gelingt - Das Märchen des Rückkehrers Kilian Pagliuca

Der neue Mittelstürmer des FC Wohlen entscheidet mit seinem Tor das Spiel gegen Vaduz. Das ausgerechnet Kilian Pagliuca den FC Wohlen zum Sieg schiesst, damit hätte wohl kaum jemand gerechnet.

Marco von Felten
Drucken
Teilen
Pagliuca gelingt mit Wohlen ein Einstand nach Mass.

Pagliuca gelingt mit Wohlen ein Einstand nach Mass.

Alexander Wagner

Was für ein Wechselbad der Gefühle für den FC Wohlen! Wochenlang war der Freiämter Klub der Prügelknabe der Challenge League, verlor ein Spiel nach dem andern und rutschte nach sieben Runden mit nur vier Punkten ans Tabellenende.

Vor dem Heimspiel gegen Vaduz war klar: Der FC Wohlen ist Abstiegskandidat Nummer eins. Im Fussball aber geht es oft schnell. Sehr schnell. Der Weg vom Verlierer zum Gewinner ist kurz. Für einmal schrieb der FC Wohlen eine schöne Geschichte. Die Hauptrolle spielt Kilian Pagliuca.

Kilian Pagliuca in der Hauptrolle

Was ist passiert: Ausgerechnet Pagliuca schiesst in seinem ersten Spiel nach der Rückkehr zu Wohlen das entscheidende Tor gegen Vaduz. Der Treffer an sich ist kein spektakulärer, die Geschichte dahinter umso mehr. Eigentlich ist es kaum zu glauben, dass Pagliuca, der vor einem Jahr auch schon für die Freiämter gespielt hatte, nochmals im Dress vom FC Wohlen zu sehen ist.

Unter dem damaligen Trainer Francesco Gabriele wurde der Mittelstürmer nie wirklich glücklich. Einen Stammplatz konnte er sich nicht erkämpfen. «Mir fehlte das Vertrauen von Gabriele», blickt Kilian Pagliuca zurück. «Wäre Gabriele immer noch Trainer des FC Wohlen, wäre ich wohl nicht zurückgekehrt.»

Keine guten Erinnerungen

Pagliuca hat also keine guten Erinnerungen an seine Zeit beim FC Wohlen. Vor allem nicht an seinen Einstand beim Derby gegen den FC Aarau im Dezember 2016: Bei seinem Debüt unter der Führung von Francesco Gabriele wurde er in der 57. Minute eingewechselt und kurz vor Schluss wieder vom Feld genommen. Nach dieser Höchststrafe war für Pagliuca klar: «Ich will weg von Wohlen.»

So kam es dann auch. Er kehrte zum FC Zürich zurück, bei dem er einen Vertrag bis 2020 hat. Mit dem FCZ bestritt er dann die gesamte Vorbereitung für die Saison 2017/18. Trotz zwei Toren im Testspiel gegen Rapperswil, spürte er, dass es für ihn vorerst keinen Platz in der ersten Mannschaft des FC Zürich gibt.

Pagliuca erneut im FC Wohlen Dress

So kam es, dass Pagliuca vom FC Zürich vor gut einer Woche erneut an Wohlen ausgeliehen wurde. Präsident Lucien Tschachtli und Sportchef René Meier glauben an die Qualitäten des 21-jährigen Stürmers. Seit vorletztem Donnerstag trainiert Pagliuca beim FC Wohlen und geniesst das vollste Vertrauen von Ranko Jakovljevic. Mehr noch: Jakovljevic hält grosse Stücke auf Pagliuca und stellte ihn gegen Vaduz in die Startelf. Pagliuca bekommt nun also genau dieses Vertrauen, das ihm unter der Führung von Gabriele gefehlt hat. Und siehe da, der Mittelstürmer rechtfertigt es mit dem entscheidenden Tor gegen Vaduz.

Es ist erfreulich, dass Pagliuca beim zweiten Anlauf so richtig durchstartet. Mal schauen, ob der junge Mann den Schwung aus dem ersten Spiel auch gegen Servette mitnehmen kann. Trotz des Sieges gegen die Liechtensteiner werden die Freiämter als Aussenseiter in das Stade de Genève reisen. Sicher ist, dass Pagliuca bis zur Winterpause in Wohlen bleiben wird. Alles Weitere wird sich weisen.