Handball NLB
Der Westschweizer Lift hält in der Aue – STV Baden muss gegen Chênois Genève punkten

Nach der Niederlage gegen den Drittletzten der Liga bekommt es Städtli 1 zu Hause nun mit dem Zweitletzten zu tun. Um das Saisonziel zu erreichen, muss für den STV Baden ein Sieg gegen Chênois Genève her.

Franco Bassani
Merken
Drucken
Teilen
Der STV Baden will nach der Niederlage gegen Winterthur wieder siegen.

Der STV Baden will nach der Niederlage gegen Winterthur wieder siegen.

Alexander Wagner

Chênois aus Genf, seit Jahren eine Liftmannschaft, die jeweils mit allen Mitteln in der NLB gehalten wird, ist auch dieses Jahr wieder in Gefahr, die Ligazugehörigkeit zu verlieren. Man hat bereits recht früh in der Saison reagiert und den Trainer durch Adrien Molinié ersetzt, den besten Spieler der Genfer. Zudem hat man neue Spieler ins Team genommen. Seither läuft es besser.

In der Vorrunde mit nur drei Punkten (Sieg gegen Altdorf, Unentschieden gegen Birsfelden), in der Rückrunde bereits mit deren acht – und wie jedes Jahr nun die Aufholjagd. Momentan liegen die Westschweizer «nur noch» drei Punkte hinter dem rettenden 12. Platz, der aktuell vom Sportclub Siggenthal gehalten wird.

Saisonziel vor Augen

Städtli 1 hat nach der Niederlage in Winterthur das Saisonziel noch nicht erreicht und die Saison bei weitem noch nicht abgehakt. Es geht weiter, die Ziele sollen erreicht werden können – dafür gibt das Team alles. Auf der Verletztenseite gibt es noch keine Entwarnung bei Yanick Schläpfer: Ob er am Samstag auflaufen kann, wird der weitere Verlauf der Woche zeigen.