Playouts
Der verflixte dritte Sieg – Der TV Endingen will den Ligaerhalt in Spiel 4 packen

Der TV Endingen will die zweite Chance zur Sicherung des Ligaerhalts in Spiel 4 am Samstag (Anpfiff: 18.00 Uhr) gegen GC Amicitia unbedingt packen, nachdem man den ersten Matchball am vergangenen Sonntag vergeben hat.

Dean Fuss
Merken
Drucken
Teilen
Schafft der TVE den Ligaerhalt am Samstag?

Schafft der TVE den Ligaerhalt am Samstag?

Catherine Schindler-Kündig

Die Enttäuschung war förmlich greifbar, die Ernüchterung in den Gesichtern der Spieler, der Staffmitglieder und der Fans abzulesen. Der Grund für die beschriebene Tristesse? Die 20:24-Niederlage des TV Endingen vom vergangenen Sonntag auswärts gegen GC Amicitia. Den ersten Matchball zur Sicherung des Ligaerhalts haben die Surbtaler aufgrund des Fehltritts in der Zürcher Saalsporthalle vergeben. Aber, Playout-Modus sei Dank, Matchball Nummer zwei liegt schon morgen bereit.

«Dass wir am vergangenen Sonntag nicht die beste Leistung auf die Platte gebracht haben, ist jedem selber bewusst», sagt TVE-Captain Christian Riechsteiner an seinem 28. Geburtstag gestern. Nach zwei überaus deutlichen Siegen in den ersten beiden Partien kam die Niederlage in Spiel 3 doch eher überraschend. «Wir waren bereit für diese Partie, aber irgendwie hatten wir alle die beiden ersten Spiele der Serie im Hinterkopf. Da hat uns das Unterbewusstsein einen Streich gespielt, was uns auch die Partie gekostet hat.»

Für Riechsteiner ist das aber auch alles eine nicht unlogische Folge des neuen Meisterschaftsmodus mit den Playouts: «So etwas haben wir noch nie erlebt. Eine Best-of-5-Serie ist schon etwas ganz anderes als eine Entscheidung mit Hin- und Rückspiel.» Der 28-Jährige ist fest davon überzeugt, dass sein Team die Lehren aus dieser Niederlage gezogen hat. «Für den Lernprozess in der Mannschaft war diese Niederlage vielleicht gar nicht so schlecht. Diese Erfahrung können wir für die Zukunft mitnehmen», sagt Riechsteiner.

Voraussetzungen sind nicht schlecht

Die langfristige Zukunft spielt jetzt vorderhand aber erst einmal keine Rolle. Morgen geht es um den Verbleib in der NLA. «Wir brauchen diesen dritten Sieg ohne Wenn und Aber. Da gibt es keine Ausreden», sagt Riechsteiner. Der TVE empfängt GC Amicitia am späten Samstagnachmittag (Anpfiff: 18.00 Uhr) in der heimischen GoEasy Arena zum vierten Duell. Mit 2:1 Siegen führen die Surbtaler in der Playout-Serie, die Vorteile liegen weiter auf ihrer Seite.

Mit Ausnahme des Dauerverletzten Armin Sarac (Kreuzbandriss) kann Trainer Zoltan Majeri morgen erneut aus dem Vollen schöpfen. Auch Nemanja Sudzum, der am vergangenen Sonntag zwischenzeitlich nicht mehr eingesetzt werden konnte, dürfte aller Voraussicht nach wieder mit dabei sein. Zwar verspürt der 35-Jährige noch Schmerzen in seiner Hand, aber statt eines schlimmstenfalls befürchteten Knochenbruchs werden diese «nur» durch eine Prellung ausgelöst.

Die Voraussetzungen, den schwierigen, letzten Sieg auf dem Weg zum Ligaerhalt zu schaffen, sind also nicht schlecht. Und etwas Positives hat dieses notwendig gewordene Spiel 4: «Immerhin können wir den Ligaerhalt jetzt zu Hause sichern», sagt Riechsteiner. Er ist überzeugt, das sich der TVE den verflixten dritten Sieg holt.